Liebe Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,

Sie glauben von einem Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) profitiert vor allem Ihr Arbeitgeber? Richtig! Liebe Arbeitgeber, Sie glauben von BGM-Maßnahmen profitieren vor allem Ihre Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer? Auch richtig!

Betriebliche Gesundheitsförderung ist wichtig für Arbeitgeber

Die betriebliche Gesundheitsförderung sichert die Leistungsfähigkeit aller Mitarbeiter. Sie erhöht ihre Motivation durch Stärkung der Identifikation mit dem Unternehmen. Sie senkt Kosten durch weniger Krankheits- und Produktionsausfälle. Sie steigert die Produktivität und Qualität im Betrieb. Sie wertet das Image des Unternehmens aus. Und sie stärkt die Wettbewerbsfähigkeit.

Betriebliche Gesundheitsförderung ist wichtig für Arbeitnehmer

Die betriebliche Gesundheitsförderung verbessert den Gesundheitszustand und senkt die gesundheitlichen Risiken aller Mitarbeiter. Sie reduziert die Arztbesuche. Sie verbessert die gesundheitlichen Bedingungen im Unternehmen. Sie verringert Belastungen und verbessert die Lebensqualität eines jeden Einzelnen. Sie erhält oder erhöht sogar die eigene Leistungsfähigkeit. Sie erhöht auch die Arbeitszufriedenheit und verbessert das Betriebsklima. Und sie führt zu einer Mitgestaltung des Arbeitsplatzes und des Arbeitsablaufs.

Betriebliche Gesundheitsförderung ist wichtig für Betriebsräte

Beim BGM werden sowohl räumliche als auch körperliche Bedingungen am Arbeitsplatz betrachtet, aber auch mögliche psychische Belastungen etwa durch fehlerhafte Organisation oder mangelhaftes Führungsverhalten. Je nach Maßnahme ist es notwendig, dass der Betriebsrat an der Entscheidung beteiligt ist, etwa wenn es um organisatorische oder personelle Veränderungen geht. Diese können notwendig sein, damit Maßnahmen sowohl einen Nutzen für die Beschäftigten haben als auch einen wirtschaftlichen Mehrwert für das Unternehmen.

Glückauf, Ihr
Andreas Galatas

 

Bildrechte Headerfoto: © istockphoto.com/martin-dm