Kran

Betriebs­rat empört: Tad­a­no will Kran­werk in Wal­ler­scheid schließen

, ,

Der japa­ni­sche Kran­her­stel­ler Tad­a­no hat am Mitt­woch die Schlie­ßung sei­nes Werks in Wal­ler­scheid auf dem Zwei­brü­cker Flug­ha­fen­ge­län­de ange­kün­digt. Mehr als 400 Mit­ar­bei­ter sol­len bis Mit­te 2025 ihren Job ver­lie­ren. Die Ent­schei­dung hat für Ent­set­zen und Wut bei den Beschäf­tig­ten, dem Betriebs­rat und der Gewerk­schaft IG Metall gesorgt.

Schwie­ri­ge Markt­la­ge als Begründung

Tad­a­no begrün­det die Schlie­ßung mit der schwie­ri­gen Markt­la­ge, dem stei­gen­den Wett­be­werbs­druck, den hohen Roh­stoff­prei­sen und den Pro­ble­men mit den Lie­fer­ket­ten. Das Unter­neh­men will sei­ne Pro­duk­ti­on in Euro­pa neu aus­rich­ten und Kos­ten sen­ken. Dabei soll das Werk in Wal­ler­scheid, das vor allem All-Ter­rain-Kra­ne her­stellt, kom­plett geschlos­sen wer­den. Ein Teil der Pro­duk­ti­on soll an den zwei­ten Stand­ort in Zwei­brü­cken, in der Din­gler­stra­ße, ver­la­gert wer­den. Zudem plant Tad­a­no einen Aus­bau des Stand­orts in Lauf bei Nürn­berg, wie aus einem inter­nen Schrei­ben an die Mit­ar­bei­ter hervorgeht.

Betriebs­rat und IG Metall wol­len kämpfen

Der Betriebs­rat und die IG Metall wol­len die Schlie­ßung nicht hin­neh­men und Alter­na­ti­ven auf­zei­gen. Sie kri­ti­sie­ren, dass das Manage­ment sei­ne Haus­auf­ga­ben nicht gemacht habe und dass das Werk in Wal­ler­scheid das moderns­te Kran­werk in Euro­pa sei. Sie for­dern eine fai­re und sozi­al­ver­träg­li­che Lösung für die Mit­ar­bei­ter, die am Don­ners­tag bei zwei Ver­samm­lun­gen ihrem Unmut Luft gemacht haben. Die Mit­ar­bei­ter sind trau­ma­ti­siert und frus­triert von der Nach­richt, die für vie­le völ­lig über­ra­schend kam.

Die IG Metall kün­digt an, dass sie alle recht­li­chen und poli­ti­schen Mit­tel aus­schöp­fen wer­de, um die Schlie­ßung zu ver­hin­dern oder zumin­dest abzu­mil­dern. Sie ruft zu Soli­da­ri­tät und Wider­stand auf. Die Gewerk­schaft will auch die Lan­des­re­gie­rung und die Bun­des­re­gie­rung in die Pflicht neh­men, um den Indus­trie­stand­ort Zwei­brü­cken zu erhalten.

Ebenfalls lesenswert

  • Stel­len­ab­bau bei Tes­la: Eine Ana­ly­se der jüngs­ten Ent­schei­dun­gen und deren Auswirkungen

    Stel­len­ab­bau bei Tes­la: Eine Ana­ly­se der jüngs­ten Ent­schei­dun­gen und deren Auswirkungen

    |

    Elon Musk hat kürz­lich ange­kün­digt, dass Tes­la sei­ne Beleg­schaft um etwa 10% bei den Gehalts­po­si­tio­nen kür­zen wird, was eine Gesamt­re­du­zie­rung von 3,5% der Mit­ar­bei­ter­zahl nach sich zieht. Die­se Ent­schei­dung unter­streicht die Not­wen­dig­keit für Kos­ten­sen­kun­gen und Effi­zi­enz­stei­ge­run­gen inner­halb des Unter­neh­mens. Musk’s Ziel ist es, das Unter­neh­men durch eine Straf­fung der Per­so­nal­struk­tur wett­be­werbs­fä­hi­ger und agi­ler zu machen,…

  • HUMAINE Früh­jahrs­mes­se 2024: Ein High­light für Betriebs­rä­te in der digi­ta­len Ära

    HUMAINE Früh­jahrs­mes­se 2024: Ein High­light für Betriebs­rä­te in der digi­ta­len Ära

    |

    Die HUMAINE Früh­jahrs­mes­se 2024 steht als ein Schlüs­sel­er­eig­nis in Bochum an, das beson­ders für Betriebs­rä­te in der digi­ta­len Ära von enor­mer Bedeu­tung ist. Die­se Mes­se bie­tet eine ein­zig­ar­ti­ge Platt­form, um tief­grei­fen­de Ein­bli­cke in die neu­es­ten Ent­wick­lun­gen und Anwen­dun­gen der Künst­li­chen Intel­li­genz (KI) zu gewin­nen, die direkt die Arbeits­welt beein­flus­sen. Mit der rasan­ten tech­no­lo­gi­schen Ent­wick­lung und…

  • Betriebs­rat bei Tes­la Grün­hei­de: Neue Wege in der Mitarbeitervertretung

    Betriebs­rat bei Tes­la Grün­hei­de: Neue Wege in der Mitarbeitervertretung

    |

    Bei Tes­la in Grün­hei­de hat sich ein bedeut­sa­mer Mei­len­stein ereig­net: die kon­sti­tu­ie­ren­de Sit­zung des neu gewähl­ten Betriebs­rats. Die­ses Ereig­nis mar­kiert nicht nur einen Wen­de­punkt in der Bezie­hung zwi­schen der Beleg­schaft und dem Manage­ment des US-Elek­tro­au­to­bau­ers, son­dern könn­te auch weit­rei­chen­de Aus­wir­kun­gen auf die Arbeits­kul­tur inner­halb des Unter­neh­mens und dar­über hin­aus haben. Michae­la Schmitz wur­de als Vor­sit­zen­de…