HUMAINE Frühjahrsmesse

HUMAINE Früh­jahrs­mes­se 2024: Ein High­light für Betriebs­rä­te in der digi­ta­len Ära

, ,

Die HUMAINE Früh­jahrs­mes­se 2024 steht als ein Schlüs­sel­er­eig­nis in Bochum an, das beson­ders für Betriebs­rä­te in der digi­ta­len Ära von enor­mer Bedeu­tung ist. Die­se Mes­se bie­tet eine ein­zig­ar­ti­ge Platt­form, um tief­grei­fen­de Ein­bli­cke in die neu­es­ten Ent­wick­lun­gen und Anwen­dun­gen der Künst­li­chen Intel­li­genz (KI) zu gewin­nen, die direkt die Arbeits­welt beein­flus­sen. Mit der rasan­ten tech­no­lo­gi­schen Ent­wick­lung und der zuneh­men­den Inte­gra­ti­on von KI in vie­len Bran­chen, ist es für Betriebs­rä­te uner­läss­lich, auf dem neu­es­ten Stand zu blei­ben und aktiv an der Gestal­tung die­ser Tech­no­lo­gien mitzuwirken.

Die Ver­an­stal­tung fin­det im Zen­trum für das Engi­nee­ring Smar­ter Pro­dukt-Ser­vice Sys­te­me (ZESS) statt, einem inno­va­ti­ven Hub, der For­schung und Indus­trie in Bochum ver­eint. Am 11. April 2024 kom­men hier Fach­leu­te aus ver­schie­de­nen Berei­chen zusam­men, um über die Zukunft der Arbeit und die Rol­le der KI in der Gesell­schaft zu dis­ku­tie­ren. Für Betriebs­rä­te bie­tet die Teil­nah­me nicht nur die Mög­lich­keit, sich über KI-Anwen­dun­gen zu infor­mie­ren, son­dern auch, essen­ti­el­les Wis­sen über den Schutz der Arbeit­neh­mer­inter­es­sen im Zeit­al­ter der Digi­ta­li­sie­rung zu erlangen.

In die­ser dyna­mi­schen Umge­bung kön­nen Betriebs­rä­te wert­vol­le Kon­tak­te knüp­fen, sich mit Exper­ten aus­tau­schen und prak­ti­sche Lösungs­an­sät­ze ken­nen­ler­nen, die sie in ihre Stra­te­gien zur Mit­ge­stal­tung der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on ein­flie­ßen las­sen können.

Wer steckt hin­ter HUMAINE?

Hin­ter der HUMAINE Früh­jahrs­mes­se steht das Kom­pe­tenz­zen­trum HUMAINE, ein füh­ren­des Pro­jekt, das sich der human­zen­trier­ten Ent­wick­lung von Künst­li­cher Intel­li­genz (KI) wid­met. Finan­ziert durch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung, zielt das Pro­jekt dar­auf ab, inno­va­ti­ve KI-Lösun­gen zu ent­wi­ckeln, die sowohl die Pro­duk­ti­vi­tät stei­gern als auch die Arbeits­be­din­gun­gen ver­bes­sern. Der Fokus liegt auf der Schaf­fung von Arbeits­um­ge­bun­gen, die Tech­no­lo­gie nut­zen, um das Wohl­be­fin­den und die Effi­zi­enz der Mit­ar­bei­ter zu fördern.

Der Ver­an­stal­tungs­ort: ZESS in Bochum

Das Zen­trum für das Engi­nee­ring Smar­ter Pro­dukt-Ser­vice Sys­te­me (ZESS) in Bochum ist mehr als nur der Aus­tra­gungs­ort der Mes­se; es ist ein Sym­bol für die tech­no­lo­gi­sche und wis­sen­schaft­li­che Exzel­lenz der Regi­on. An der Hans-Dob­ber­tin-Stra­ße gele­gen, reprä­sen­tiert ZESS die Ambi­tio­nen Bochums, eine füh­ren­de Rol­le in der For­schung und Ent­wick­lung fort­schritt­li­cher Tech­no­lo­gien zu spie­len. Das Zen­trum ver­bin­det aka­de­mi­sche For­schung mit prak­ti­scher Anwen­dung und bie­tet eine Platt­form, auf der Wis­sen­schaft­ler und Indus­trie­ex­per­ten zusam­men­kom­men, um gemein­sam die Zukunft der Arbeit zu gestalten.

Die­se Ein­rich­tung und ihre Ver­an­stal­tun­gen wie die HUMAINE Früh­jahrs­mes­se spie­len eine ent­schei­den­de Rol­le dabei, Bochum als einen Inno­va­ti­ons­hub zu posi­tio­nie­ren, der natio­nal und inter­na­tio­nal Beach­tung findet.

Begrü­ßung und Eröffnung

Die HUMAINE Früh­jahrs­mes­se 2024 beginnt mit einer fei­er­li­chen Eröff­nungs­ze­re­mo­nie um 17:00 Uhr, die durch die inspi­rie­ren­den Begrü­ßungs­re­den von Prof. Wil­kens und Prof. Kuh­len­köt­ter ein­ge­lei­tet wird. Eben­falls wird die Bür­ger­meis­te­rin Demir und ein Ver­tre­ter des Rek­to­rats der Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum Gruß­wor­te an die Teil­neh­mer rich­ten, die die Bedeu­tung der Mes­se für die loka­le Gemein­schaft und die wis­sen­schaft­li­che Welt unterstreichen.

Die Eröff­nung mar­kiert den Beginn einer Ver­an­stal­tung, die dar­auf abzielt, die neu­es­ten Erkennt­nis­se und Fort­schrit­te in der Anwen­dung von KI zu prä­sen­tie­ren und Dis­kus­sio­nen dar­über anzu­sto­ßen, wie die­se Tech­no­lo­gien die Arbeits­welt revo­lu­tio­nie­ren kön­nen. Die Teil­neh­mer erhal­ten die Mög­lich­keit, sich aus ers­ter Hand über die Poten­zia­le und Her­aus­for­de­run­gen von KI in ver­schie­de­nen Bran­chen zu infor­mie­ren und zu erfah­ren, wie Bochum als Stadt der Wis­sen­schaft und For­schung die­se Ent­wick­lun­gen unterstützt.

Haupt­at­trak­tio­nen und Workshops

Nach der offi­zi­el­len Eröff­nung der Mes­se bie­ten zahl­rei­che Expo­na­te und Work­shops Ein­bli­cke in die prak­ti­sche Anwen­dung künst­li­cher Intel­li­genz. Zu den High­lights gehören:

  • HUMAINE-Tool­box: Prä­sen­ta­ti­on von Werk­zeu­gen für die wert­ori­en­tier­te Ent­wick­lung von KI-Geschäfts­mo­del­len und die För­de­rung identitäts‑, wohl­be­fin­dens- und moti­va­ti­ons­för­der­li­cher KI-Arbeitsplätze.
  • Inter­ak­ti­ve Bera­tungs­tools: Die­se Tools sind spe­zi­ell für die human­zen­trier­te Ent­wick­lung und Ein­füh­rung von KI kon­zi­piert, um die Akzep­tanz und Effek­ti­vi­tät der Tech­no­lo­gien zu maximieren.
  • Pra­xis-Erfah­run­gen aus ers­ter Hand: Vor­stel­lung von KI-basier­ten Assis­tenz­sys­te­men in der Qua­li­täts­si­che­rung und der Sprach­er­ken­nung in Pfle­ge und The­ra­pie, die zei­gen, wie KI den All­tag und die Arbeits­pro­zes­se ver­bes­sern kann.

Die Mes­se bie­tet auch geführ­te Tou­ren durch das Mensch-KI-Rol­len-Trai­nings­la­bor, wo Teil­neh­mer in rea­li­täts­na­hen Lern­sze­na­ri­en den Umgang mit KI trai­nie­ren kön­nen, sowie Expe­ri­men­te zur Nut­zung von KI-Tools im Per­so­nal­re­crui­ting, die prak­ti­sche Anwen­dun­gen der neu­es­ten Tech­no­lo­gien demonstrieren.

Ebenfalls lesenswert

  • Kün­di­gun­gen in Deutsch­land – Was Arbeit­neh­mer wis­sen müssen

    Kün­di­gun­gen in Deutsch­land – Was Arbeit­neh­mer wis­sen müssen

    |

    Eine Kün­di­gung ist ein ein­schnei­den­des Ereig­nis im Arbeits­le­ben eines jeden Arbeit­neh­mers. Sie bringt oft nicht nur finan­zi­el­le Unsi­cher­heit, son­dern auch emo­tio­na­le Belas­tun­gen mit sich. Daher ist es ent­schei­dend, die eige­nen Rech­te und die for­ma­len Anfor­de­run­gen einer Kün­di­gung zu ken­nen, um sich im Ernst­fall best­mög­lich weh­ren zu kön­nen. In Deutsch­land gibt es kla­re gesetz­li­che Rege­lun­gen zum…

  • Con­ti­nen­tal Schlie­ßung in Wetz­lar: Her­aus­for­de­run­gen und Stra­te­gien für 2025

    Con­ti­nen­tal Schlie­ßung in Wetz­lar: Her­aus­for­de­run­gen und Stra­te­gien für 2025

    |

    Die ange­kün­dig­te Schlie­ßung des Con­ti­nen­tal-Stand­or­tes in Wetz­lar Ende 2025 mar­kiert einen bedeut­sa­men Ein­schnitt für die Beschäf­tig­ten, die loka­le Wirt­schaft und die Gesell­schaft. Mit sei­ner lan­gen Tra­di­ti­on nicht nur als Arbeit­ge­ber, son­dern auch als Teil der regio­na­len Iden­ti­tät, löst das bevor­ste­hen­de Ende viel­fäl­ti­ge Reak­tio­nen aus. Der Betriebs­rat und die Gewerk­schaft IG Metall ste­hen dabei im Zen­trum…

  • Prä­senz vs. Online: Wich­ti­ge Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu Schu­lungs­an­sprü­chen des Betriebsrats

    Prä­senz vs. Online: Wich­ti­ge Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu Schu­lungs­an­sprü­chen des Betriebsrats

    |

    Bil­dung ist ein Schlüs­sel zum Erfolg – und das gilt ganz beson­ders für die Arbeit von Betriebs­rä­ten. Eine aktu­el­le Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) schafft nun Klar­heit, wenn es um die Fra­ge der Fort­bil­dungs­for­ma­te für Betriebs­rä­te geht. Mit dem Beschluss vom 07.02.2024, Akten­zei­chen 7 ABR 8/23, setzt das Gericht ein star­kes Zei­chen für die Bedeu­tung von…