Die-gute-Schokolade-17-Ziele-Sonderedition.jpg

DIE GUTE SCHOKOLADE ALS 17 ZIELE SONDEREDITION

Die Gute Schokolade und die Gute Bio-Schokolade überraschen ab Mitte Oktober mit einer Sonderedition zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung.

Die beliebte, von Stiftung Warentest 2018 mit der Bestnote ausgezeichnete Milchschokolade der Kinder- und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet erscheint vorübergehend im neuen Look. Das gilt nicht nur für die Verpackung sondern auch für die Tafel selbst: Jedes Stück der Sonderedition stellt eines der 17 Ziele der Vereinten Nationen dar. So wird mit der Guten Schokolade Nachhaltigkeit nicht nur als Produkt gelebt, den Schokoladenkonsument*innen werden außerdem die 17 Nachhaltigkeitsziele auf süße und spielerische Weise nahegebracht. Gemeinsam mit Engagement Global hat Plant-for-the-Planet die Sonderedition entwickelt und will hiermit einen Beitrag für die Information über die Nachhaltigkeitsstrategie der Agenda 2030 leisten.

An die teilnehmenden Händler ist die 17 Ziele Sonderedition bereits ausgeliefert und wird ab Mitte Oktober (je nach Abverkauf der einzelnen Händler) in den Regalen stehen. Die Bio-Variante wird am Mitte November und in regulärer Stanzung bei den teilnehmenden Händlern bereitstehen. Zudem ist sie online erhältlich (Der Gute Shop). 

Plant-for-the-Planet und die 17 Ziele

Von Anfang an wollen die Kinder und Jugendlichen von Plant-for-the-Planet das Ziel 13, Maßnahmen zum Klimaschutz, erreichen: Die schnellstmögliche Bekämpfung der Klimakrise und ihrer Auswirkungen. Deshalb pflanzt Plant-for-the-Planet Bäume. Die Initiative hat das Ziel die Menschen dazu zu mobilisieren, weltweit 1000 Milliarden zusätzliche Bäume zu pflanzen. Sie schenken uns als zusätzliche Kohlenstoffspeicher wichtige Jahre, um unseren CO₂-Ausstoß weiter zu reduzieren. Die Aufforstung und der Erhalt der Wälder betrifft direkt und indirekt alle der 17 Ziele, neben dem Ziel zum Klimaschutz besonders deutlich auch das Ziel 15, Leben an Land. Daher wurde Plant-for-the-Planet Gründer Felix Finkbeiner von Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Merkel zu einem offiziellen Botschafter des Ziels Nummer 15 benannt.

Was sind die 17 Ziele?

Die Agenda 2030 schafft die Grundlage dafür, weltweiten wirtschaftlichen Fortschritt im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen der Erde zu gestalten. Das Kernstück der Agenda bildet ein ambitionierter Katalog mit 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, kurz SDGs). Diese Ziele berücksichtigen erstmals alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit – Soziales, Umwelt, Wirtschaft – gleichermaßen. Die Agenda 2030 gilt für alle Staaten dieser Welt. Entwicklungsländer, Schwellenländer und Industriestaaten: Alle müssen ihren Beitrag leisten, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Mehr zu den 17 Zielen unter www.17ziele.de

Was macht die Gute Schokolade so besonders?

Mit der Guten Schokolade kann jede*r mithelfen, Bäume zu pflanzen! Erfunden haben die Gute Schokolade die Kinder von Plant-for-the-Planet, um die Menschen zum Bäumepflanzen zu motivieren. Denn jeder Baum bindet das Treibhausgas CO2 und schenkt uns so wertvolle Zeit im Kampf gegen die Klimakrise. Die Gute Schokolade ist natürlich so, wie die Kinder sich alle Produkte wünschen: klimaneutral produziert, Fairtrade-zertifiziert und für fünf verkaufte Tafeln kann ein Baum gepflanzt werden.

Dank tausender Fans und Unterstützer wurden durch den Verkauf der Guten Schokolade und ihrer Bio-Variante mittlerweile über 5 Millionen Bäume gepflanzt! Das Ziel der Kinder: Dieses Jahr wollen sie die Gute Schokolade noch bekannter machen und bis Ende 2020 sechs Millionen Bäume erreichen.
5 Millionen Bäume durch den Verkauf der Guten Schokolade wären ohne die tatkräftige Unterstützung zahlreicher Partner nicht denkbar. Handelsketten unterstützen Plant-for-the-Planet aktiv, indem sie die Gute Schokolade und ihre Bio-Variante ohne Händlermarge in ihr Sortiment aufnehmen (Händlerinfo-Link). Die klimaneutrale Produktion durch den Schweizer Hersteller Halba geschieht zum Selbstkostenpreis. Und das sprechende Gestaltungskonzept der Hamburger Agentur Leagas Delaney, die die Gute Schokolade bis heute als Produkt pro bono betreut, wurde seinerzeit sogar mit dem renommierten ADC-Award geehrt. Mit Develey und Culifoods hat Plant-for-the-Planet einen verlässlichen und engagierten pro bono Partner für die Organisation der gesamten Supply Chain.

Die Kinder- und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet wurde im Januar 2007 ins Leben gerufen. Der damals neunjährige Felix Finkbeiner forderte am Ende eines Schulreferats über die Klimakrise seine Mitschüler auf: „Lasst uns in jedem Land der Erde eine Million Bäume pflanzen!“ Ziel der Kinder- und Jugendinitiative ist mittlerweile, weltweit 1.000 Milliarden Bäume zu pflanzen. Bäume sind das günstigste und effektivste Mittel, CO2 zu binden und so der Menschheit einen Zeitjoker zu verschaffen, um die Treibhausgas-Emissionen auf null zu senken und die Klimakrise abzuschwächen. Auf Akademien bilden sich die Kinder gegenseitig zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit aus, viele auch in Ländern des Südens.

In Deutschland und Österreich sind viele der Kinder dann auch als Schokoladen-Botschafter aktiv: Bei Schokoverkostungen in Supermärkten ihrer Region überzeugen sie die Kunden, künftig zur Guten Schokolade zu greifen und damit auch dem Klima etwas Gutes zu tun.

Quelle: Pressemitteilung von Plant-for-the-Planet

Artikelbild: ©️ Plant-for-the-Planet

Ebenfalls lesenswert

Betriebsvereinbarungen-rechtssicher-gestalten

BAG: Keine Anscheinsvollmacht bei Betriebsvereinbarungen

Veröffentlicht am
Eigentlich ist im Betriebsverfassungsgesetz klar geregelt, wie ein Betriebsratsbeschluss gefasst wird: Die Betriebsratsmitglieder werden vom Vorsitzenden zu einer Sitzung eingeladen. In der Einladung werden die Tagesordnungspunkte genannt und die Mitglieder stimmen dann zusammen über die zu beschließenden Dinge ab (§ 29 Abs. 2 BetrVG und § 33 Abs. 1 BetrVG). Auch eine nachträgliche Beschlussfassung ist […]

Was bedeutet die Änderung der Anforderungen an Impf- und Genesenennachweisen?

Veröffentlicht am
Mit der am 15. Januar 2022 in Kraft getretenen Verordnung zur der Corona-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung wurden auch die Anforderungen an Impf- und Genesenennachweise neu geregelt. Das RKI hat bekannt gegeben, dass mit sofortiger Wirkung die Geltungsdauer von Genesenennachweisen von sechs Monaten auf neunzig Tage verkürzt wurde. Hintergrund sind neue Erkenntnisse, dass bei Genesenen der Schutz vor einer […]

Warum sind Bienen so wichtig für Unternehmen?

Veröffentlicht am
Seit wenigen Wochen ist es wieder so langsam lebendig im Bienenstock. Die Winterbienen sterben und werden durch junge Sommerbienen ersetzt. Arbeiterinnen machen sich auf die Suche nach Futterquellen – schließlich müssen sie die Königin mit ausreichend Nahrung versorgen, denn in dieser Phase beginnt das Oberhaupt des Bienenvolkes mit der Eiablage, die Energie benötigt.

Kompetenzorientierte Zukunft

Veröffentlicht am
Auf welche Kompetenzen kam es eigentlich an, als ich in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts ins Berufsleben gestartet bin? Oder bei Ihnen, als Sie losgelegt haben? Worauf kommt es bei den jungen Leuten an, die jetzt gerade Bildung und Ausbildung abgeschlossen haben? Doch die interessanteste Frage in diesem Zusammenhang lautet doch: Auf welche Kompetenzen […]

LAG Niedersachsen: Keine nachträgliche Entfernung der Grußformel im Arbeitszeugnis

Veröffentlicht am
Das Bundesarbeitsgericht hat erst kürzlich entschieden (Az. 9 AZR 146/21), dass auf eine Dankes-, Gruß- und Wunschformel am Ende eines Arbeitszeugnisses verzichtet werden kann. Ist eine solche Formel jedoch einmal in das Arbeitszeugnis aufgenommen worden, darf sie bei einer späteren Änderung nicht mehr gestrichen werden. Das hat kürzlich das Landesarbeitsgericht Niedersachsen entschieden (Az. 10 Sa […]
social, media, manager

Keine Fristlose Kündigung wegen Statusänderung im Xing-Profil

Veröffentlicht am
Die falsche Angabe des beruflichen Status als “Freiberufler” rechtfertigt ohne Hinzutreten weiterer Umstände keine fristlose Kündigung wegen einer unerlaubten Konkurrenztätigkeit. Das entschied das Landesarbeitsgericht in seinem Urteil vom 07.02.2017 (12 Sa 745/16). Der Kläger des zugrunde liegenden Streitfalls war Arbeitnehmer einer Steuerberaterkanzlei. Die Parteien hatten im Wege eines Aufhebungsvertrages die Beendigung ihres Arbeitsverhältnisses mit mehrmonatiger […]