Was ist eigent­lich Mob­bing am Arbeitsplatz?

Mob­bing und Dis­kri­mi­nie­rung ver­folgt uns unser gesam­tes Leben. Es fängt im Kin­der­gar­ten an, ent­fal­tet sich in beson­de­rem Maße wäh­rend der Schul­zeit, kann uns aber auch noch wäh­rend des Stu­di­ums und sogar am Arbeits­platz ver­fol­gen. Ins­be­son­de­re letz­te­res emp­fin­den wir als beson­ders unan­ge­nehm und krän­kend. Denn eigent­lich denkt man doch, dass einem Ängs­te, Unge­rech­tig­kei­ten oder Miss­gunst im Erwach­se­nen­le­ben nicht mehr so leicht begegnen.

Hat Mob­bing Aus­wir­kung auf wirt­schaft­li­chen Erfolg?

Im Rah­men der inter­na­tio­na­len „Diver­si­ty & Inclu­si­on Stu­dy 2019“ hat die Job- und Recrui­t­ing­platt­form Glass­door gera­de erst her­aus­ge­fun­den, dass trotz der zuneh­men­den Sen­si­bi­li­sie­rung für das The­ma noch immer vie­le Mit­ar­bei­ter Dis­kri­mi­nie­rung am Arbeits­platz erle­ben. 37 % der Befrag­ten in Deutsch­land tei­len die­se Ein­schät­zung, weil sie ent­spre­chen­des Fehl­ver­hal­ten im Betrieb ent­we­der selbst erlebt oder aber beob­ach­tet haben.

Gera­de im Unter­neh­men sind Mob­bing und Dis­kri­mi­nie­rung ein heik­les The­ma, gefähr­den sie nicht nur das Wohl der Betrof­fe­nen, son­dern dar­über hin­aus auch den wirt­schaft­li­chen Erfolg. Was aber tun, wenn das eige­ne Unter­neh­men auf die­sem Auge blind ist und die Opfer kei­nen Schutz erfah­ren? Hier kommt der Betriebs­rat ins Spiel. Denn der Ent­schluss, ein Arbeits­ver­hält­nis zu been­den, kann auch vom Betriebs­rat aus­ge­hen. Die­ser kann nach § 104 BetrVG vom Arbeit­ge­ber ver­lan­gen, einen „betriebs­stö­ren­den“ Mit­ar­bei­ter durch Ver­set­zung oder Ent­las­sung aus dem Betrieb zu ent­fer­nen. Die­ses Recht des Betriebs­rats zielt auf die Wie­der­her­stel­lung des Betriebs­frie­dens ab, ins­be­son­de­re bei ras­sis­ti­schem oder frem­den­feind­li­chem Ver­hal­ten eines Arbeitnehmers.

Ist der Arbeit­ge­ber bei Mob­bing  in der Pflicht?

Außer­dem: Durch das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) wur­den dem Arbeit­ge­ber sowohl Unter­las­sungs- als auch kon­kre­te Hand­lungs­pflich­ten auf­er­legt. Danach hat er selbst jede Benach­tei­li­gung zu unter­las­sen, wel­che die Merk­ma­le der im Gesetz genann­ten Benach­tei­li­gun­gen auf­wei­sen. Und der Arbeit­ge­ber ist dazu ver­pflich­tet, alle erfor­der­li­chen Maß­nah­men zu tref­fen, um die vom Gesetz erfass­ten und beschrie­be­nen Benach­tei­li­gun­gen sei­ner Beschäf­tig­ten gar nicht erst zu ermög­li­chen. Im Not­fall muss der Arbeit­ge­ber am Arbeits­platz zur Ver­mei­dung der Dis­kri­mi­nie­rung sogar gegen sei­ne eige­nen Beschäf­tig­ten vorgehen.

Mob­bing, das vom Arbeit­ge­ber selbst aus­geht, kann übri­gens auch sein, wenn einem Arbeit­neh­mer ohne nach­voll­zieh­ba­rem Recht­fer­ti­gungs­grund Befug­nis­se ent­zo­gen oder sinn­lo­se Auf­ga­ben zuge­teilt werden.

Mein Tipp: Wenn Sie selbst Opfer oder Beob­ach­ter von Mob­bing oder Dis­kri­mi­nie­rung in Ihrem Betrieb sind, hal­ten Sie den Sach­ver­halt in einer Art „Anti-Mob­bing-Tage­buch“ fest und notie­ren Sie dort Datum, Uhr­zeit, anwe­sen­de Per­so­nen und ggf. gesund­heit­li­che Reak­tio­nen. In jedem Ein­zel­fall bedarf es, bes­ten­falls mit­hil­fe eines Fach­an­walts, einer Ana­ly­se, um mög­li­che aus Dis­kri­mi­nie­rung oder Mob­bing resul­tie­ren­de Ansprü­che her­aus­zu­ar­bei­ten und ein­zu­schät­zen, ob sich durch ein juris­ti­sches Vor­ge­hen eine Ver­bes­se­rung errei­chen oder eine Ent­schä­di­gung erstrit­ten wer­den kann.

Bleibt stand­haft!

Euer

Andre­as Galatas

Bild­rech­te Hea­der­fo­to: © istockphoto.com/MachineHeadz

#ibpAka­de­mie #kom­pe­tenz­ori­en­tier­te #Betriebs­rats­schu­lun­gen

Ebenfalls lesenswert

family, love, rainbow

Diver­si­ty Day 2022

Veröffentlicht am
Bereits zum zehn­ten Mal fin­det am heu­ti­gen 31.05.2022 der Deut­sche Diver­si­ty-Tag statt. Die­ser bun­des­wei­te Akti­ons­tag wird auf Initia­ti­ve des Ver­eins “Char­ta der Viel­falt e.V.” ver­an­stal­tet und soll mit Unter­stüt­zung ver­schie­de­ner Orga­ni­sa­tio­nen dazu bei­tra­gen, dass die Viel­falt der Men­schen hin­sicht­lichvon Natio­na­li­tät, eth­ni­scher Her­kunft, Reli­gi­on oder Welt­an­schau­ung, Behin­de­rung, Alter sowie sexu­el­ler Ori­en­tie­rung und Iden­ti­tät gesell­schaft­lich aner­kannt wird. Von mehr […]

Ist eine Kün­di­gung per Whats­App möglich?

Veröffentlicht am
Dass eine frist­lo­se Kün­di­gung in Schrift­form erfol­gen muss, ist im Bür­ger­li­chen Gesetz­buch in den Para­gra­phen §§ 623, 126 Abs. 1 BGB klar gere­gelt. Was ist aber, wenn der Arbeit­ge­ber das Kün­di­gungs­schrei­ben ord­nungs­ge­mäß erstellt – samt Unter­schrift – und es dann als Foto per Whats­App oder über einen ande­ren Mes­sen­ger dem Arbeit­neh­mer zukom­men lässt? Über einen […]

Mehr Mit­be­stim­mung in Betrie­ben: Neu­es Betriebs­rä­te­mo­der­ni­sie­rungs­ge­setz beschlossen

Veröffentlicht am
Der Bun­des­tag hat am 21.05.2021 das Betriebs­rä­te­mo­der­ni­sie­rungs­ge­setz (das zuvor noch Betriebs­rä­te­stär­kungs­ge­setz hieß) beschlos­sen. Am kom­men­den Frei­tag, den 28.05.2021 wird sich nun noch der Bun­des­rat mit dem Gesetz befas­sen. Mit dem Gesetz sol­len unter ande­rem Betriebs­rats­wah­len ver­ein­facht und die Mit­be­stim­mungs­rech­te des Betriebs­rats erwei­tert werden. Im Fol­gen­den will ich zunächst ein­mal einen kur­zen Über­blick über die geplan­ten […]
mobbing_diskriminierung_am_arbeitsplatz[1]

Mob­bing und Dis­kri­mi­nie­rung am Arbeitsplatz

Veröffentlicht am
Mob­bing und Dis­kri­mi­nie­rung ver­folgt uns unser gesam­tes Leben. Es fängt im Kin­der­gar­ten an, ent­fal­tet sich in beson­de­rem Maße wäh­rend der Schul­zeit, kann uns aber auch noch wäh­rend des Stu­di­ums und sogar am Arbeits­platz ver­fol­gen. Ins­be­son­de­re letz­te­res emp­fin­den wir als beson­ders unan­ge­nehm und krän­kend. Denn eigent­lich denkt man doch, dass einem Ängs­te, Unge­rech­tig­kei­ten oder Miss­gunst im […]

Mit Resi­li­enz (nicht nur) die Coro­na­kri­se meistern

Veröffentlicht am
Seit über einem Monat ver­su­chen wir mit der Coro­na­si­tua­ti­on, den damit zusam­men­hän­gen­den klei­nen und gro­ßen Ände­run­gen sowie den vie­len Ein­schrän­kun­gen klar zu kom­men. Vie­le arbei­ten der­zeit fast aus­schließ­lich im Home­of­fice. Nicht weni­ge mit gleich­zei­ti­ger Kin­der­be­treu­ung, auf­grund der geschlos­se­nen Kitas und Schu­len. Ande­re wur­den wie­der­um in Kurz­ar­beit geschickt – inklu­si­ve Gehalts­kür­zun­gen. Oder wenn es ganz schlimm […]

Was sind die Vor­tei­le von betrieb­li­chem Gesundheitsmanagement?

Veröffentlicht am
Die demo­gra­fi­sche Ent­wick­lung, der Struk­tur­wan­del der Arbeits­welt und die knap­per wer­den­den per­so­nel­len und finan­zi­el­len Res­sour­cen ver­än­dern die Anfor­de­run­gen an eine wirk­sa­me betrieb­li­che Gesund­heits­po­li­tik in der Bundesverwaltung. Die Gesund­heit und Arbeits­fä­hig­keit der Beschäf­tig­ten muss bis zum Ein­tritt in den Ruhe­stand erhal­ten wer­den. Dazu ist eine ganz­heit­li­che Stra­te­gie für siche­re und gesun­de Beschäf­ti­gungs­be­din­gun­gen notwendig. Was sind gesund­heit­li­che […]