document, agreement, documents

Die Schluss­for­mel im Arbeits­zeug­nis: Habe ich ein Recht darauf?

Wenn ein Arbeit­neh­mer ein Unter­neh­men ver­lässt, hat er nach § 109 Abs. 1 Satz 3, Abs. 2 GewO Anspruch auf ein Arbeits­zeug­nis. Dabei wird zwi­schen einem ein­fa­chen und einem qua­li­fi­zier­ten Zeug­nis unter­schie­den. Wäh­rend es sich im ers­ten Fall eher um eine Beschei­ni­gung über Dau­er und Art der Beschäf­ti­gung han­delt, beur­teilt der Arbeit­ge­ber im qua­li­fi­zier­ten Zeug­nis sei­ne Zufrie­den­heit mit der Arbeits­leis­tung und dem Ver­hal­ten des Mitarbeiters.

Bestand­teil des aus­führ­li­chen Arbeits­zeug­nis­ses ist in aller Regel auch eine Schluss­for­mel, in der sich der Arbeit­ge­ber bedankt und dem Arbeit­neh­mer alles Gute für die Zukunft wünscht. Je nach For­mu­lie­rung kann die­se Schluss­for­mel auch den Grad der Zufrie­den­heit des Arbeit­ge­bers ausdrücken.

Was ist aber, wenn sie fehlt? Kann der Aus­schei­den­de sie ver­lan­gen und dies recht­lich durchsetzen?

Um die­se Fra­ge ging es schon in meh­re­ren Fäl­len vor den Arbeits­ge­rich­ten. Denn klar ist: Das Feh­len der For­mel wird bei poten­zi­el­len neu­en Arbeit­ge­bern Skep­sis her­vor­ru­fen, auch wenn der übri­ge Inhalt des Arbeits­zeug­nis­ses nicht nega­tiv klingt.

Auch die­ses Jahr hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt über einen sol­chen Fall zu entscheiden.

Nach Kün­di­gung durch den Betrieb und anschlie­ßen­der Kün­di­gungs­schutz­kla­ge des Ent­las­se­nen einig­ten sich bei­de auf einen Ver­gleich, der auch das Aus­stel­len eines wohl­wol­len­den qua­li­fi­zier­ten Arbeits­zeug­nis­ses vor­sah. Tat­säch­lich wur­de das Zeug­nis so erstellt, dass es vom Inhalt her den Erwar­tun­gen des Mit­ar­bei­ters ent­sprach, außer eben, dass es die übli­che Dan­kes- und Wunsch­for­mel nicht ent­hielt. Des­halb erhob er Kla­ge, die­se zu ergänzen.

Wäh­rend die Vor­in­stanz, das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düs­sel­dorf (Urteil vom 12.Januar 2021, 3 Sa 800/20), ihm in sei­ner Argu­men­ta­ti­on folg­te, wies das Bun­des­ar­beits­ge­richt Erfurt (Urteil vom 25.01.2022, 9 AZR 146/21) sein Ansin­nen ab. Es blieb bei sei­ner Rechts­an­sicht aus vor­aus­ge­gan­gen Urtei­len (z.B. BAG, Urteil vom 11.12.2012, 9 AZR 227/11):

Nach allem ist also die Schluss­for­mel kein obli­ga­to­ri­scher Bestand­teil eines Arbeits­zeug­nis­ses, son­dern eine nach Art. 5 Abs. 1 GG geschütz­te Mei­nungs­äu­ße­rung, bei der der Arbeit­ge­ber selbst ent­schei­den kann, ob er sie abgibt oder eben nicht.

Ebenfalls lesenswert

Schock: Kurz­ar­beit über­rollt Deutsch­land im März 2020

Veröffentlicht am
In mei­nem letz­ten Blog­ein­trag vor zwei Wochen schrieb ich über den neu­ar­ti­gen Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2, der auf uns zuroll­te (und noch immer unge­bremst rollt) und als Ereig­nis in die­ser Hef­tig­keit für uns alle neu gewe­sen sein durf­te. Mei­nen heu­ti­gen Blog­ein­trag über Kurz­ar­beit schrei­be ich aus dem Home­of­fice. Genau wie mei­ne Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter nut­ze ich die […]

Was ist das Nachhaltigkeitsdreieck?

Veröffentlicht am
Lie­be Freun­din­nen und Freunde, die­se Woche begin­nen die Koal­ti­ons­ge­sprä­che der drei Wahl­ge­win­ner Grü­ne, SPD und FDP. Die Par­tei­en haben dazu 22 Arbeits­grup­pen gebil­det, die den Koali­ti­ons­ver­trag aus­ar­bei­ten sol­len. Ab über­mor­gen sol­len die Arbeits­grup­pen tagen. Jeweils vier bis sechs Ver­hand­le­rin­nen und Ver­hand­ler pro Par­tei rin­gen um die Inhal­te auf Grund­la­ge des Son­die­rungs­er­geb­nis­ses. Der Fokus der Grü­nen […]

Die Bie­ne als Sinn­bild für nach­hal­ti­ges Enga­ge­ment in Unternehmen

Veröffentlicht am
Welt­weit ist seit eini­gen Jah­ren ein rät­sel­haf­tes Bie­nenster­ben zu ver­zeich­nen. Deutsch­land­weit gibt es nur noch etwa 800.000 Bie­nen­völ­ker, da auch hier das Bie­nenster­ben immer mehr zunimmt. Das fin­de ich sehr schlimm, denn eine Welt ohne Bie­nen wäre undenk­bar für unse­re bio­lo­gi­sche Arten­viel­falt und damit letz­ten Endes für unser Über­le­ben. Das Bie­nenster­ben ist ein Spie­gel­bild des […]

Kom­pe­tenz­ori­en­tier­te Zukunft

Veröffentlicht am
Auf wel­che Kom­pe­ten­zen kam es eigent­lich an, als ich in den 90er Jah­ren des 20. Jahr­hun­derts ins Berufs­le­ben gestar­tet bin? Oder bei Ihnen, als Sie los­ge­legt haben? Wor­auf kommt es bei den jun­gen Leu­ten an, die jetzt gera­de Bil­dung und Aus­bil­dung abge­schlos­sen haben? Doch die inter­es­san­tes­te Fra­ge in die­sem Zusam­men­hang lau­tet doch: Auf wel­che Kom­pe­ten­zen […]

Sind betriebs­be­ding­te Kün­di­gun­gen wegen der Coro­na­kri­se möglich?

Veröffentlicht am
Über­mor­gen beginnt der Mai. Der 1. Mai wird bekannt­lich als Tag der Arbeit, Tag der Arbei­ter­be­we­gung, Inter­na­tio­na­ler Kampf­tag der Arbei­ter­klas­se oder auch als Mai­fei­er­tag bezeich­net. Mit dem Mai beginnt aber auch der drit­te Monat der Coro­na­kri­se. Seit Wochen sind gan­ze Bran­chen auf Spar­flam­me geschal­tet oder gar still­ge­legt. Mehr als 750.000 (!) Betrie­be haben Kurz­ar­beit ange­mel­det. […]

Ist eine Kün­di­gung per Whats­App möglich?

Veröffentlicht am
Dass eine frist­lo­se Kün­di­gung in Schrift­form erfol­gen muss, ist im Bür­ger­li­chen Gesetz­buch in den Para­gra­phen §§ 623, 126 Abs. 1 BGB klar gere­gelt. Was ist aber, wenn der Arbeit­ge­ber das Kün­di­gungs­schrei­ben ord­nungs­ge­mäß erstellt – samt Unter­schrift – und es dann als Foto per Whats­App oder über einen ande­ren Mes­sen­ger dem Arbeit­neh­mer zukom­men lässt? Über einen […]