document, agreement, documents

Die Schlussformel im Arbeitszeugnis: Habe ich ein Recht darauf?

, , ,

Wenn ein Arbeitnehmer ein Unternehmen verlässt, hat er nach § 109 Abs. 1 Satz 3, Abs. 2 GewO Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. Dabei wird zwischen einem einfachen und einem qualifizierten Zeugnis unterschieden. Während es sich im ersten Fall eher um eine Bescheinigung über Dauer und Art der Beschäftigung handelt, beurteilt der Arbeitgeber im qualifizierten Zeugnis seine Zufriedenheit mit der Arbeitsleistung und dem Verhalten des Mitarbeiters.

Bestandteil des ausführlichen Arbeitszeugnisses ist in aller Regel auch eine Schlussformel, in der sich der Arbeitgeber bedankt und dem Arbeitnehmer alles Gute für die Zukunft wünscht. Je nach Formulierung kann diese Schlussformel auch den Grad der Zufriedenheit des Arbeitgebers ausdrücken.

Was ist aber, wenn sie fehlt? Kann der Ausscheidende sie verlangen und dies rechtlich durchsetzen?

Um diese Frage ging es schon in mehreren Fällen vor den Arbeitsgerichten. Denn klar ist: Das Fehlen der Formel wird bei potenziellen neuen Arbeitgebern Skepsis hervorrufen, auch wenn der übrige Inhalt des Arbeitszeugnisses nicht negativ klingt.

Auch dieses Jahr hatte das Bundesarbeitsgericht über einen solchen Fall zu entscheiden.

Nach Kündigung durch den Betrieb und anschließender Kündigungsschutzklage des Entlassenen einigten sich beide auf einen Vergleich, der auch das Ausstellen eines wohlwollenden qualifizierten Arbeitszeugnisses vorsah. Tatsächlich wurde das Zeugnis so erstellt, dass es vom Inhalt her den Erwartungen des Mitarbeiters entsprach, außer eben, dass es die übliche Dankes- und Wunschformel nicht enthielt. Deshalb erhob er Klage, diese zu ergänzen.

Während die Vorinstanz, das Landesarbeitsgericht Düsseldorf (Urteil vom 12.Januar 2021, 3 Sa 800/20), ihm in seiner Argumentation folgte, wies das Bundesarbeitsgericht Erfurt (Urteil vom 25.01.2022, 9 AZR 146/21) sein Ansinnen ab. Es blieb bei seiner Rechtsansicht aus vorausgegangen Urteilen (z.B. BAG, Urteil vom 11.12.2012, 9 AZR 227/11):

Nach allem ist also die Schlussformel kein obligatorischer Bestandteil eines Arbeitszeugnisses, sondern eine nach Art. 5 Abs. 1 GG geschützte Meinungsäußerung, bei der der Arbeitgeber selbst entscheiden kann, ob er sie abgibt oder eben nicht.

Ebenfalls lesenswert

  • #PurpleLightUp: ibp.Logo leuchtet heute purpur

    #PurpleLightUp: ibp.Logo leuchtet heute purpur

    Heute ist Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen (https://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Tag_der_Menschen_mit_Behinderungen). Die globale Kampagne #PurpleLightUp (engl. für „Lila Aufleuchten”/weitere verwendete Hashtags: #DisabiltyConfidence #InclusionRevolution #IDPD22) setzt an diesem Tag rund um die Welt ein sichtbares Zeichen für die ökonomische Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen.(siehe unseren gestrigen Artikel:) Hier eine kurze Botschaft von Robert Öllinger einem “PurpleLightUp Botschafter”. Wir treten ebenfalls für die ökonomische […]

    Weiterlesen

  • Purple Light Up 2022 – Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen

    Purple Light Up 2022 – Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen

    Morgen, am Samstag, den 03.12.2022 ist wieder der internationale Tag der Menschen mit Behinderungen. Diesen Tag nutzen weltweit Menschen und Organisationen dazu, die Rechte und Anliegen von Menschen mit Behinderungen in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Die globale Kampagne #PurpleLightUp (engl. für „Lila Aufleuchten”/weitere verwendete Hashtags: #DisabiltyConfidence #InclusionRevolution #IDPD22) setzt an diesem Tag rund […]

    Weiterlesen

  • Bischöfe reformieren kirchliches Arbeitsrecht

    Bischöfe reformieren kirchliches Arbeitsrecht

    Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) hat beschlossen, das kirchliche Arbeitsrecht zu ändern, um die Rechte von LGBTQ+ Menschen, Geschiedenen und Wiederverheirateten besser zu schützen. Derzeit ist es Arbeitgebern bei Kirche und Caritas erlaubt, Mitarbeiter aufgrund ihres Privatlebens, einschließlich ihrer sexuellen Orientierung, ihres Familienstandes und ihrer familiären Situation, zu diskriminieren. Dies wird nach dem neuen Gesetz nicht […]

    Weiterlesen