Drei Jah­re Fri­days for Future

, ,

Heu­te vor exakt drei Jah­ren ver­wei­ger­te die damals 15-jäh­ri­ge Kli­ma­schutz­ak­ti­vis­tin Gre­ta Thun­berg den Unter­richts­be­such. Sie saß anschlie­ßend, zunächst für einen Zeit­raum von drei Wochen, täg­lich wäh­rend der Unter­richts­zeit vor dem schwe­di­schen Reichs­tags­ge­bäu­de in Stock­holm und zeig­te ein Schild mit der Auf­schrift „Skol­stre­jk för kli­ma­tet“ (deutsch Schul­streik fürs Kli­ma). Die taz berich­te­te bereits sie­ben Tage spä­ter über Thun­bergs Schulstreik.

Bereits seit Jah­ren beschäf­tigt mich das The­ma Kli­ma­schutz selbst sehr, weil ich fin­de, dass die Poli­tik dies­be­züg­lich jah­re­lang zu wenig getan hat. Daher sym­pa­thi­sie­re ich auch schon seit deren Anfän­gen mit der Fri­days for Future-Bewe­gung und war selbst auch schon bei meh­re­ren Demos mit dabei.

Was ist Fri­days for Future überhaupt?

Das Pari­ser Abkom­men ist die ver­bind­li­che Grund­la­ge für effek­ti­ve Kli­ma­schutz­maß­nah­men, die auf inter­na­tio­na­ler Zusam­men­ar­beit basiert. Der aktu­el­le kli­ma­po­li­ti­sche Kurs in Deutsch­land ist mit die­sem Abkom­men unver­ein­bar und muss durch ein auf dem 1,5 °C‑Ziel beru­hen­des Kli­ma­schutz­ge­setz sowie eine zukunfts­ori­en­tier­te und nach­hal­ti­ge Zusam­men­ar­beit auf euro­päi­scher und glo­ba­ler Ebe­ne ersetzt wer­den. In die­ser Poli­tik muss sich der Gedan­ke der Kli­ma­ge­rech­tig­keit wider­spie­geln. Ent­schei­dun­gen, die zu Las­ten ärme­rer Regio­nen und künf­ti­ger Gene­ra­tio­nen getrof­fen wer­den, sind inakzeptabel.

Fri­days For Future Deutsch­land for­dert die Regie­run­gen auf Kom­mu­nal- Lan­des- und Bun­des­ebe­ne auf, die Kli­ma­kri­se als sol­che zu benen­nen und sofor­ti­ge Hand­lungs­in­itia­ti­ve auf allen Ebe­nen zu ergrei­fen. Noch haben wir die Chan­ce und damit die Ver­ant­wor­tung, eine Kli­ma­ka­ta­stro­phe abzu­wen­den. Für den not­wen­di­gen Wan­del müs­sen sek­tor­über­grei­fend grund­le­gen­de Ver­än­de­run­gen statt­fin­den. Vor allem in den Sek­to­ren Ener­gie­er­zeu­gung, Woh­nen und Bau­en, Indus­trie, Trans­port und Ver­kehr sowie Land­wirt­schaft sind enor­me Anstren­gun­gen nötig. Das wirt­schaft­li­che Han­deln darf nicht wei­ter­hin pla­ne­ta­re Gren­zen überschreiten.

For­de­run­gen sozi­al verträglich

Die Ver­wirk­li­chung die­ser For­de­run­gen muss sozi­al ver­träg­lich gestal­tet wer­den und darf kei­nes­falls ein­sei­tig zu Las­ten von Men­schen mit gerin­gem Ein­kom­men gehen. Dies­be­züg­lich müs­sen die Regie­run­gen ent­spre­chen­de Kon­zep­te vorlegen.

Der Staat muss sei­ner Ver­ant­wor­tung gegen über der Umwelt und nach­fol­gen­den Gene­ra­tio­nen im Sin­ne von Arti­kel 20a des Grund­ge­set­zes und der All­ge­mei­nen Erklä­rung der Men­schen­rech­te gerecht werden.

1,5°C‑Ziel darf nicht ver­fehlt werden

Der Grup­pe ist bewusst, dass die­se For­de­run­gen ambi­tio­niert sind, doch wenn wir jetzt nicht ent­schlos­sen han­deln, wer­den wir das 1,5°C‑Ziel ver­feh­len. Die dadurch ent­ste­hen­den Schä­den wer­den nicht repa­ra­bel sein.

Wie errei­chen wir eine Klimawende?

Um eine Wen­de zu errei­chen, die von der Gesell­schaft mit­ge­tra­gen wer­den kann, for­dert Fri­days for Future abso­lu­te Trans­pa­renz und fak­ten­ba­sier­te Auf­klä­rung für alle Bürger*innen. Alle getrof­fe­nen Maß­nah­men müs­sen unab­hän­gi­gen wis­sen­schaft­li­chen Kon­trol­len unter­lie­gen, die ihre Wirk­sam­keit beur­tei­len. Vor allem jun­ge Men­schen müs­sen wegen ihrer beson­de­ren Betrof­fen­heit stär­ker in den demo­kra­ti­schen Pro­zess ein­be­zo­gen werden.

Es darf nicht die allei­ni­ge Auf­ga­be der Jugend sein, Ver­ant­wor­tung für die Prio­ri­sie­rung des Kli­ma­schut­zes zu über­neh­men. Da die Poli­tik die­se kaum wahr­nimmt, sehen wir uns gezwun­gen, wei­ter zu strei­ken, bis gehan­delt wird!

Fri­days For Future Deutsch­land ist eine über­par­tei­li­che Bewe­gung gleich­ge­sinn­ter Klimaaktivist*innen und soli­da­ri­sie­ren uns mit allen, die sich fried­lich für unse­re For­de­run­gen einsetzen.

Ich unter­stüt­ze die­se Zie­le von gan­zem Herzen!

Glück­auf,
Andre­as Galatas

Bild­rech­te Head­er­fo­to: © istockphoto.com/ #amri­pho­to

#ibpAka­de­mie #kom­pe­tenz­ori­en­tier­te #Betriebs­rats­schu­lun­gen

Ebenfalls lesenswert

  • Kün­di­gun­gen in Deutsch­land – Was Arbeit­neh­mer wis­sen müssen

    Kün­di­gun­gen in Deutsch­land – Was Arbeit­neh­mer wis­sen müssen

    |

    Eine Kün­di­gung ist ein ein­schnei­den­des Ereig­nis im Arbeits­le­ben eines jeden Arbeit­neh­mers. Sie bringt oft nicht nur finan­zi­el­le Unsi­cher­heit, son­dern auch emo­tio­na­le Belas­tun­gen mit sich. Daher ist es ent­schei­dend, die eige­nen Rech­te und die for­ma­len Anfor­de­run­gen einer Kün­di­gung zu ken­nen, um sich im Ernst­fall best­mög­lich weh­ren zu kön­nen. In Deutsch­land gibt es kla­re gesetz­li­che Rege­lun­gen zum…

  • Con­ti­nen­tal Schlie­ßung in Wetz­lar: Her­aus­for­de­run­gen und Stra­te­gien für 2025

    Con­ti­nen­tal Schlie­ßung in Wetz­lar: Her­aus­for­de­run­gen und Stra­te­gien für 2025

    |

    Die ange­kün­dig­te Schlie­ßung des Con­ti­nen­tal-Stand­or­tes in Wetz­lar Ende 2025 mar­kiert einen bedeut­sa­men Ein­schnitt für die Beschäf­tig­ten, die loka­le Wirt­schaft und die Gesell­schaft. Mit sei­ner lan­gen Tra­di­ti­on nicht nur als Arbeit­ge­ber, son­dern auch als Teil der regio­na­len Iden­ti­tät, löst das bevor­ste­hen­de Ende viel­fäl­ti­ge Reak­tio­nen aus. Der Betriebs­rat und die Gewerk­schaft IG Metall ste­hen dabei im Zen­trum…

  • Prä­senz vs. Online: Wich­ti­ge Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu Schu­lungs­an­sprü­chen des Betriebsrats

    Prä­senz vs. Online: Wich­ti­ge Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu Schu­lungs­an­sprü­chen des Betriebsrats

    |

    Bil­dung ist ein Schlüs­sel zum Erfolg – und das gilt ganz beson­ders für die Arbeit von Betriebs­rä­ten. Eine aktu­el­le Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) schafft nun Klar­heit, wenn es um die Fra­ge der Fort­bil­dungs­for­ma­te für Betriebs­rä­te geht. Mit dem Beschluss vom 07.02.2024, Akten­zei­chen 7 ABR 8/23, setzt das Gericht ein star­kes Zei­chen für die Bedeu­tung von…