Drei Jah­re Fri­days for Future

Heu­te vor exakt drei Jah­ren ver­wei­ger­te die damals 15-jäh­ri­ge Kli­ma­schutz­ak­ti­vis­tin Gre­ta Thun­berg den Unter­richts­be­such. Sie saß anschlie­ßend, zunächst für einen Zeit­raum von drei Wochen, täg­lich wäh­rend der Unter­richts­zeit vor dem schwe­di­schen Reichs­tags­ge­bäu­de in Stock­holm und zeig­te ein Schild mit der Auf­schrift „Skol­stre­jk för kli­ma­tet“ (deutsch Schul­streik fürs Kli­ma). Die taz berich­te­te bereits sie­ben Tage spä­ter über Thun­bergs Schulstreik.

Bereits seit Jah­ren beschäf­tigt mich das The­ma Kli­ma­schutz selbst sehr, weil ich fin­de, dass die Poli­tik dies­be­züg­lich jah­re­lang zu wenig getan hat. Daher sym­pa­thi­sie­re ich auch schon seit deren Anfän­gen mit der Fri­days for Future-Bewe­gung und war selbst auch schon bei meh­re­ren Demos mit dabei.

Was ist Fri­days for Future überhaupt?

Das Pari­ser Abkom­men ist die ver­bind­li­che Grund­la­ge für effek­ti­ve Kli­ma­schutz­maß­nah­men, die auf inter­na­tio­na­ler Zusam­men­ar­beit basiert. Der aktu­el­le kli­ma­po­li­ti­sche Kurs in Deutsch­land ist mit die­sem Abkom­men unver­ein­bar und muss durch ein auf dem 1,5 °C‑Ziel beru­hen­des Kli­ma­schutz­ge­setz sowie eine zukunfts­ori­en­tier­te und nach­hal­ti­ge Zusam­men­ar­beit auf euro­päi­scher und glo­ba­ler Ebe­ne ersetzt wer­den. In die­ser Poli­tik muss sich der Gedan­ke der Kli­ma­ge­rech­tig­keit wider­spie­geln. Ent­schei­dun­gen, die zu Las­ten ärme­rer Regio­nen und künf­ti­ger Genera­tio­nen getrof­fen wer­den, sind inakzeptabel.

Fri­days For Future Deutsch­land for­dert die Regie­run­gen auf Kom­mu­nal- Lan­des- und Bun­des­ebe­ne auf, die Kli­ma­kri­se als sol­che zu benen­nen und sofor­ti­ge Hand­lungs­in­itia­ti­ve auf allen Ebe­nen zu ergrei­fen. Noch haben wir die Chan­ce und damit die Ver­ant­wor­tung, eine Kli­ma­ka­ta­stro­phe abzu­wen­den. Für den not­wen­di­gen Wan­del müs­sen sek­tor­über­grei­fend grund­le­gen­de Ver­än­de­run­gen statt­fin­den. Vor allem in den Sek­to­ren Ener­gie­er­zeu­gung, Woh­nen und Bau­en, Indus­trie, Trans­port und Ver­kehr sowie Land­wirt­schaft sind enor­me Anstren­gun­gen nötig. Das wirt­schaft­li­che Han­deln darf nicht wei­ter­hin pla­ne­ta­re Gren­zen überschreiten.

For­de­run­gen sozi­al verträglich

Die Ver­wirk­li­chung die­ser For­de­run­gen muss sozi­al ver­träg­lich gestal­tet wer­den und darf kei­nes­falls ein­sei­tig zu Las­ten von Men­schen mit gerin­gem Ein­kom­men gehen. Dies­be­züg­lich müs­sen die Regie­run­gen ent­spre­chen­de Kon­zep­te vorlegen.

Der Staat muss sei­ner Ver­ant­wor­tung gegen über der Umwelt und nach­fol­gen­den Genera­tio­nen im Sin­ne von Arti­kel 20a des Grund­ge­set­zes und der All­ge­mei­nen Erklä­rung der Men­schen­rech­te gerecht werden.

1,5°C‑Ziel darf nicht ver­fehlt werden

Der Grup­pe ist bewusst, dass die­se For­de­run­gen ambi­tio­niert sind, doch wenn wir jetzt nicht ent­schlos­sen han­deln, wer­den wir das 1,5°C‑Ziel ver­feh­len. Die dadurch ent­ste­hen­den Schä­den wer­den nicht repa­ra­bel sein.

Wie errei­chen wir eine Klimawende?

Um eine Wen­de zu errei­chen, die von der Gesell­schaft mit­ge­tra­gen wer­den kann, for­dert Fri­days for Future abso­lu­te Trans­pa­renz und fak­ten­ba­sier­te Auf­klä­rung für alle Bürger*innen. Alle getrof­fe­nen Maß­nah­men müs­sen unab­hän­gi­gen wis­sen­schaft­li­chen Kon­trol­len unter­lie­gen, die ihre Wirk­sam­keit beur­tei­len. Vor allem jun­ge Men­schen müs­sen wegen ihrer beson­de­ren Betrof­fen­heit stär­ker in den demo­kra­ti­schen Pro­zess ein­be­zo­gen werden.

Es darf nicht die allei­ni­ge Auf­ga­be der Jugend sein, Ver­ant­wor­tung für die Prio­ri­sie­rung des Kli­ma­schut­zes zu über­neh­men. Da die Poli­tik die­se kaum wahr­nimmt, sehen wir uns gezwun­gen, wei­ter zu strei­ken, bis gehan­delt wird!

Fri­days For Future Deutsch­land ist eine über­par­tei­li­che Bewe­gung gleich­ge­sinn­ter Klimaaktivist*innen und soli­da­ri­sie­ren uns mit allen, die sich fried­lich für unse­re For­de­run­gen einsetzen.

Ich unter­stüt­ze die­se Zie­le von gan­zem Herzen!

Glück­auf,
Andre­as Galatas

Bild­rech­te Hea­der­fo­to: © istockphoto.com/ #amri­pho­to

#ibpAka­de­mie #kom­pe­tenz­ori­en­tier­te #Betriebs­rats­schu­lun­gen

Ebenfalls lesenswert

Arbeits­mi­nis­ter Heil will mit Straf­ver­fol­gung die Grün­dung von Betriebs­rä­ten erleichtern

Veröffentlicht am
Bun­des­ar­beits­mi­nis­ter Huber­tus Heil will mit einer Ver­schär­fung des Straf­rechts die Bil­dung von Betriebs­rä­ten auch gegen den Wider­stand von Arbeit­ge­bern erleich­tern. Die Stö­rung oder Behin­de­rung von Betriebs­rats­grün­dun­gen sol­le künf­tig von der Jus­tiz auf Ver­dacht von Amts wegen auch ohne vor­lie­gen­de Anzei­ge als Straf­tat ver­folgt wer­den, sag­te Heil am Samstag. Zwar ist bereits nach der gegen­wär­ti­gen Rechts­la­ge […]
Die-gute-Schokolade-17-Ziele-Sonderedition.jpg

DIE GUTE SCHOKOLADE ALS 17 ZIELE SONDEREDITION

Veröffentlicht am
Die Gute Scho­ko­la­de und die Gute Bio-Scho­ko­la­de über­ra­schen ab Mit­te Okto­ber mit einer Son­der­edi­ti­on zu den 17 Zie­len für nach­hal­ti­ge Entwicklung. Die belieb­te, von Stif­tung Waren­test 2018 mit der Best­no­te aus­ge­zeich­ne­te Milch­scho­ko­la­de der Kin­der- und Jugend­in­itia­ti­ve Plant-for-the-Pla­net erscheint vor­über­ge­hend im neu­en Look. Das gilt nicht nur für die Ver­pa­ckung son­dern auch für die Tafel selbst: Jedes Stück der […]

Wich­ti­ges Urteil zur Brief­wahl: Betriebs­rats­wahl bei VW Nutz­fahr­zeu­ge erfolg­reich angefochten

Veröffentlicht am
Am Mitt­woch, den 16.03.2022 hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) eine wich­ti­ge Ent­schei­dung zur Brief­wahl bei Betriebs­rats­wah­len getrof­fen. Fol­gen­der Sach­ver­halt liegt der Ent­schei­dung zu Grunde: Im Jahr 2018 wur­den im Nutz­fahr­zeug-Werk der Volks­wa­gen AG (VWN) in Han­no­ver die regu­lä­ren Betriebs­wah­len durch­ge­führt. Dabei beschloss der Wahl­vor­stand, dass die Mit­ar­bei­ter, die nicht auf dem eigent­li­chen Werks­ge­län­de, son­dern in geson­der­ten […]

Was sind die Vor­tei­le von betrieb­li­chem Gesundheitsmanagement?

Veröffentlicht am
Die demo­gra­fi­sche Ent­wick­lung, der Struk­tur­wan­del der Arbeits­welt und die knap­per wer­den­den per­so­nel­len und finan­zi­el­len Res­sour­cen ver­än­dern die Anfor­de­run­gen an eine wirk­sa­me betrieb­li­che Gesund­heits­po­li­tik in der Bundesverwaltung. Die Gesund­heit und Arbeits­fä­hig­keit der Beschäf­tig­ten muss bis zum Ein­tritt in den Ruhe­stand erhal­ten wer­den. Dazu ist eine ganz­heit­li­che Stra­te­gie für siche­re und gesun­de Beschäf­ti­gungs­be­din­gun­gen notwendig. Was sind gesund­heit­li­che […]
© istockphoto.com/clu

Was ist eigent­lich Betrieb­li­ches Gesundheitsmanagement?

Veröffentlicht am
Inves­ti­tio­nen in die Gesund­heits­för­de­rung der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, gera­de auch von klei­nen und mitt­le­ren Betrie­ben, sind immer Inves­ti­tio­nen in die Zukunft unse­rer Gesellschaft. „Mens sana in cor­po­re sano.” Das ist eine latei­ni­sche Rede­wen­dung, die ihren Ursprung in den Schrif­ten des römi­schen Dich­ters Juve­nal (cir­ca 60 bis 127 n. C.) hat. Ken­nen Sie nicht? Dann über­set­ze […]

Betriebs­rats­wah­len: Die häu­figs­ten Fra­gen und Antworten

Veröffentlicht am
Da unse­ren Blog auch vie­le Arbeit­neh­mer lesen, die selbst noch nicht Mit­glied eines Betriebs­rats sind oder erst­mals mit dem Gedan­ken spie­len sich für den Betriebs­rat wäh­len zu las­sen, beant­wor­te ich an die­ser Stel­le mal ein paar grund­le­gen­de, häu­fi­ge Fra­gen dazu: Wann wird gewählt? Betriebs­rä­te wer­den alle vier Jah­re im glei­chen Zeit­raum – von März bis Mai […]