woman, sky, sunlight

Inter­na­tio­na­ler Tag des Glücks 2023: Hin­ter­grund und Bedeutung

, , ,

Am 20. März jeden Jah­res wird der Inter­na­tio­na­le Tag des Glücks gefei­ert, um die Bedeu­tung des Stre­bens nach Glück und Wohl­be­fin­den zu beto­nen. Der Akti­ons­tag wur­de im Juni 2012 von den Ver­ein­ten Natio­nen beschlos­sen, um das Bewusst­sein für das The­ma Glück und Wohl­be­fin­den welt­weit zu för­dern. Der Tag soll auch dazu bei­tra­gen, poli­ti­sche Zie­le wie Frie­den, Gerech­tig­keit und Wohl­be­fin­den für alle Men­schen zu erreichen.

Glück und Wohl­be­fin­den sind uni­ver­sel­le Zie­le und Bestre­bun­gen der Men­schen auf der gan­zen Welt. Als Erfül­lung mensch­li­chen Wün­schens und Stre­bens ist Glück ein sehr viel­schich­ti­ger Begriff, der Emp­fin­dun­gen vom momen­ta­nen Glücks­ge­fühl bis zu anhal­ten­der Glück­se­lig­keit ein­schließt. Die För­de­rung des indi­vi­du­el­len mensch­li­chen Glücks­stre­bens ist heu­te Gegen­stand spe­zi­fi­scher For­schung und Bera­tung unter neu­ro­bio­lo­gi­schen, medi­zi­ni­schen, sozio­lo­gi­schen, phi­lo­so­phi­schen und psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Gesichtspunkten.

Der Inter­na­tio­na­le Tag des Glücks geht jedoch über das per­sön­li­che Wohl­be­fin­den hin­aus. Der Tag soll auch dazu bei­tra­gen, poli­ti­sche Zie­le wie Frie­den, Gerech­tig­keit und Wohl­be­fin­den für alle Men­schen zu errei­chen. Die Ver­ein­ten Natio­nen ver­bin­den mit dem Inter­na­tio­na­len Tag des Glücks welt­wei­te Poli­tik­zie­le, wie die För­de­rung von nach­hal­ti­ger Ent­wick­lung, Armuts­be­kämp­fung und sozia­ler Gerech­tig­keit. In die­sem Zusam­men­hang wer­den auch die UN-Nach­hal­tig­keits­zie­le (SDGs) genannt, die bis zum Jahr 2030 umge­setzt wer­den sollen.

In die­sem Arti­kel möch­ten wir die Bedeu­tung des Inter­na­tio­na­len Tags des Glücks näher betrach­ten und zei­gen, wie jeder Ein­zel­ne dazu bei­tra­gen kann, das eige­ne Glück und Wohl­be­fin­den zu för­dern und gleich­zei­tig poli­ti­sche Zie­le zu unterstützen.

Glück und Wohl­be­fin­den als uni­ver­sel­le Zie­le und Bestre­bun­gen der Menschen

Glück und Wohl­be­fin­den sind uni­ver­sel­le Zie­le und Bestre­bun­gen der Men­schen auf der gan­zen Welt. Als Erfül­lung mensch­li­chen Wün­schens und Stre­bens ist Glück ein sehr viel­schich­ti­ger Begriff, der Emp­fin­dun­gen vom momen­ta­nen Glücks­ge­fühl bis zu anhal­ten­der Glück­se­lig­keit ein­schließt. Das Stre­ben nach Glück hat als ori­gi­nä­res indi­vi­du­el­les Frei­heits­recht Ein­gang gefun­den in das Grün­dungs­do­ku­ment der ers­ten neu­zeit­li­chen Demo­kra­tie, in die Unab­hän­gig­keits­er­klä­rung der Ver­ei­nig­ten Staa­ten. Dort wird es als Pur­su­it of Hap­pi­ness bezeichnet.

Die För­de­rung des indi­vi­du­el­len mensch­li­chen Glücks­stre­bens ist heu­te Gegen­stand spe­zi­fi­scher For­schung und Bera­tung unter neu­ro­bio­lo­gi­schen, medi­zi­ni­schen, sozio­lo­gi­schen, phi­lo­so­phi­schen und psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Gesichts­punk­ten. Immer mehr Men­schen erken­nen die Bedeu­tung des Wohl­be­fin­dens als wich­ti­gen Aspekt ihrer Gesund­heit und Lebens­qua­li­tät. Auch Unter­neh­men erken­nen zuneh­mend, dass das Glück und Wohl­be­fin­den ihrer Mit­ar­bei­ter ein wich­ti­ger Fak­tor für die Arbeits­zu­frie­den­heit, Moti­va­ti­on und Leis­tung ist.

In die­sem Zusam­men­hang spielt der Betriebs­rat eine wich­ti­ge Rol­le, da er die Inter­es­sen der Mit­ar­bei­ter ver­tritt und somit dazu bei­tra­gen kann, das Glück der Mit­ar­bei­ter zu för­dern. Ein Betriebs­rat kann auch aktiv Maß­nah­men ergrei­fen, um das Glück der Mit­ar­bei­ter zu stei­gern, zum Bei­spiel durch die Orga­ni­sa­ti­on von gemein­sa­men Akti­vi­tä­ten oder Fei­ern, die Durch­füh­rung von Umfra­gen oder Work­shops zum The­ma Glück und Arbeits­qua­li­tät, die Ver­bes­se­rung der Arbeits­be­din­gun­gen oder der Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie sowie die Aner­ken­nung oder Beloh­nung von beson­de­ren Leis­tun­gen oder Enga­ge­ment der Mit­ar­bei­ter. Ein glück­li­cher Betriebs­rat ist nicht nur ein Vor­teil für die Mit­ar­bei­ter, son­dern auch für das Unter­neh­men. Denn glück­li­che Mit­ar­bei­ter sind loya­ler, krea­ti­ver und pro­duk­ti­ver als unglück­li­che. Sie iden­ti­fi­zie­ren sich stär­ker mit dem Unter­neh­men und sei­nen Zie­len und tra­gen zu sei­nem Erfolg bei.

Die Bedeu­tung des Inter­na­tio­na­len Tags des Glücks

Der Inter­na­tio­na­le Tag des Glücks geht jedoch über das per­sön­li­che Wohl­be­fin­den hin­aus. Der Tag soll auch dazu bei­tra­gen, poli­ti­sche Zie­le wie Frie­den, Gerech­tig­keit und Wohl­be­fin­den für alle Men­schen zu errei­chen. Die Ver­ein­ten Natio­nen ver­bin­den mit dem Inter­na­tio­na­len Tag des Glücks welt­wei­te Poli­tik­zie­le, wie die För­de­rung von nach­hal­ti­ger Ent­wick­lung, Armuts­be­kämp­fung und sozia­ler Gerech­tig­keit. In die­sem Zusam­men­hang wer­den auch die UN-Nach­hal­tig­keits­zie­le (SDGs) genannt, die bis zum Jahr 2030 umge­setzt wer­den sollen.

Die 17 Nach­hal­tig­keits­zie­le der Ver­ein­ten Natio­nen sind:

Kei­ne Armut
Kein Hun­ger
Gesund­heit und Wohl­be­fin­den
Hoch­wer­ti­ge Bil­dung
Geschlech­ter­gleich­heit
Sau­be­res Was­ser und Sani­tär­ein­rich­tun­gen
Bezahl­ba­re und sau­be­re Ener­gie
Men­schen­wür­di­ge Arbeit und Wirt­schafts­wachs­tum
Indus­trie, Inno­va­ti­on und Infra­struk­tur
Weni­ger Ungleich­hei­ten
Nach­hal­ti­ge Städ­te und Gemein­den
Nachhaltige/r Kon­sum und Pro­duk­ti­on
Maß­nah­men zum Kli­ma­schutz
Leben unter Was­ser
Leben an Land
Frie­den, Gerech­tig­keit und star­ke Insti­tu­tio­nen
Part­ner­schaf­ten zur Errei­chung der Ziele

Ins­ge­samt sol­len die Nach­hal­tig­keits­zie­le dazu bei­tra­gen, die Lebens­be­din­gun­gen aller Men­schen zu ver­bes­sern und die Umwelt zu schüt­zen. Der Inter­na­tio­na­le Tag des Glücks ist somit auch eine Gele­gen­heit, um auf die Bedeu­tung der SDGs und ihrer Umset­zung auf­merk­sam zu machen.

Auch auf indi­vi­du­el­ler Ebe­ne kön­nen wir dazu bei­tra­gen, die Nach­hal­tig­keits­zie­le zu errei­chen und somit zu einer bes­se­ren Welt bei­zu­tra­gen. Indem wir unser eige­nes Wohl­be­fin­den för­dern, kön­nen wir uns auch bes­ser auf poli­ti­sche Zie­le kon­zen­trie­ren und aktiv dar­an mitwirken.

Ein wich­ti­ger Aspekt des Wohl­be­fin­dens ist die inne­re Zufrie­den­heit. Die­se kann erreicht wer­den, indem man ein sinn­vol­les Leben führt und sich bewusst dafür ent­schei­det, posi­ti­ve Gedan­ken zu kul­ti­vie­ren. Auch sozia­le Bezie­hun­gen, Akti­vi­tä­ten im Frei­en und kör­per­li­che Bewe­gung kön­nen dazu bei­tra­gen, das eige­ne Wohl­be­fin­den zu steigern.

Um das Wohl­be­fin­den und die Lebens­qua­li­tät auf glo­ba­ler Ebe­ne zu ver­bes­sern, sind jedoch auch poli­ti­sche Maß­nah­men not­wen­dig. Hier­zu gehö­ren bei­spiels­wei­se die För­de­rung von Bil­dung, die Schaf­fung von siche­ren Arbeits­plät­zen, die Redu­zie­rung von Umwelt­be­las­tun­gen und die Bekämp­fung von Armut und Ungleichheit.

In die­sem Sin­ne kann der Inter­na­tio­na­le Tag des Glücks dazu bei­tra­gen, die Bedeu­tung des Stre­bens nach Glück und Wohl­be­fin­den in unse­rer Gesell­schaft zu beto­nen und auch auf die poli­ti­sche Ebe­ne zu über­tra­gen. Wir kön­nen alle dazu bei­tra­gen, unse­re eige­ne innere

Fazit

Zusam­men­fas­send lässt sich sagen, dass der Inter­na­tio­na­le Tag des Glücks ein wich­ti­ger Anlass ist, um das Bewusst­sein für das Stre­bens nach Glück und Wohl­be­fin­den zu för­dern. Glück und Wohl­be­fin­den sind uni­ver­sel­le Zie­le, die jeder Mensch anstrebt, unab­hän­gig von Alter, Geschlecht oder Her­kunft. Der Tag soll jedoch nicht nur auf indi­vi­du­el­ler Ebe­ne Auf­merk­sam­keit erzeu­gen, son­dern auch poli­ti­sche Zie­le wie Frie­den, Gerech­tig­keit und Wohl­be­fin­den für alle Men­schen verfolgen.

Um das eige­ne Wohl­be­fin­den zu för­dern, kön­nen ver­schie­de­ne Ansät­ze ver­folgt wer­den, wie zum Bei­spiel die För­de­rung der inne­ren Zufrie­den­heit, sozia­le Bezie­hun­gen, kör­per­li­che Bewe­gung und Akti­vi­tä­ten im Frei­en. Betriebs­rä­te kön­nen dabei eine wich­ti­ge Rol­le spie­len, indem sie die Inter­es­sen der Mit­ar­bei­ter ver­tre­ten, ihre Mit­be­stim­mungs­rech­te wahr­neh­men und Maß­nah­men zur Ver­bes­se­rung der Arbeits­be­din­gun­gen und Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie ergreifen.

Zukünf­tig wird die Bedeu­tung des Stre­bens nach Glück und Wohl­be­fin­den in unse­rer Gesell­schaft wei­ter­hin an Bedeu­tung gewin­nen. Die Umset­zung der UN-Nach­hal­tig­keits­zie­le spielt hier­bei eine wich­ti­ge Rol­le, um das Wohl­be­fin­den aller Men­schen welt­weit zu ver­bes­sern und die Umwelt zu schützen.

In die­sem Sin­ne wün­schen wir Ihnen allen einen glück­li­chen Inter­na­tio­na­len Tag des Glücks und hof­fen, dass wir uns alle bewusst machen, wie wich­tig das Stre­bens nach Glück und Wohl­be­fin­den für uns und die Welt um uns her­um ist. 

Glück­auf!

Andre­as Galatas

Ebenfalls lesenswert

  • Stra­te­gien und Her­aus­for­de­run­gen für Betriebs­rä­te bei Betriebsübergängen

    Stra­te­gien und Her­aus­for­de­run­gen für Betriebs­rä­te bei Betriebsübergängen

    |

    Der Betriebs­über­gang stellt eine signi­fi­kan­te Her­aus­for­de­rung in der Arbeits­welt dar, ins­be­son­de­re für die Betriebs­rä­te, die die Inter­es­sen der Arbeit­neh­mer ver­tre­ten. Die­ser Arti­kel beleuch­tet die Bedeu­tung von Betriebs­über­gän­gen und deren Aus­wir­kun­gen auf die Arbeit­neh­mer­ver­tre­tun­gen. Im Fokus steht die recht­li­che Grund­la­ge, spe­zi­ell § 613a BGB und § 21a Abs. 2 BetrVG, die den Rah­men für die Mit­be­stim­mungs­rech­te…

  • Betriebs­rat Vierpunktnull

    Betriebs­rat Vierpunktnull

    |

    Wir wis­sen alle, Betriebs­rä­te sind wich­tig für Arbeit­neh­men­de, da sie deren Inter­es­sen ver­tre­ten und dazu bei­tra­gen, dass ihre Rech­te gewahrt blei­ben. Sie sind Ansprech­part­ner bei Pro­ble­men am Arbeits­platz und kön­nen als Ver­mitt­ler bei Kon­flik­ten agie­ren. Betriebs­rä­te tra­gen somit zur Ver­bes­se­rung der Arbeits­be­din­gun­gen und zum Schutz der Arbeit­neh­men­den bei. Betriebs­rä­te wer­den auch in Zukunft von gro­ßer Bedeu­tung…

  • Betriebs­rat empört: Tad­a­no will Kran­werk in Wal­ler­scheid schließen

    Betriebs­rat empört: Tad­a­no will Kran­werk in Wal­ler­scheid schließen

    |

    Der japa­ni­sche Kran­her­stel­ler Tad­a­no hat am Mitt­woch die Schlie­ßung sei­nes Werks in Wal­ler­scheid auf dem Zwei­brü­cker Flug­ha­fen­ge­län­de ange­kün­digt. Mehr als 400 Mit­ar­bei­ter sol­len bis Mit­te 2025 ihren Job ver­lie­ren. Die Ent­schei­dung hat für Ent­set­zen und Wut bei den Beschäf­tig­ten, dem Betriebs­rat und der Gewerk­schaft IG Metall gesorgt. Schwie­ri­ge Markt­la­ge als Begründung Tad­a­no begrün­det die Schlie­ßung…