Sozialplan

Ein Sozi­al­plan ist eine Ver­ein­ba­rung zwi­schen dem Arbeit­ge­ber und dem Betriebs­rat, die dar­auf abzielt, die wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le für Arbeit­neh­mer bei Betriebs­än­de­run­gen wie Betriebs­schlie­ßun­gen, Umstruk­tu­rie­run­gen oder Mas­sen­ent­las­sun­gen zu mil­dern. Er ent­hält Maß­nah­men zur Abfe­de­rung der finan­zi­el­len und sozia­len Fol­gen für die betrof­fe­nen Mit­ar­bei­ter, wie bei­spiels­wei­se Abfin­dungs­zah­lun­gen, Umschu­lun­gen oder Hil­fen bei der Job­su­che. Die Erstel­lung eines Sozi­al­plans ist in Deutsch­land gesetz­lich vor­ge­schrie­ben, wenn eine Betriebs­än­de­rung eine bestimm­te Anzahl von Arbeit­neh­mern betrifft. Der Sozi­al­plan wird auf der Grund­la­ge von Ver­hand­lun­gen zwi­schen dem Betriebs­rat und dem Arbeit­ge­ber erstellt und ist für bei­de Sei­ten recht­lich bindend.


  • Was muss ein Betriebs­rat wis­sen, wenn sein Betrieb Insol­venz anmeldet?

    Was muss ein Betriebs­rat wis­sen, wenn sein Betrieb Insol­venz anmeldet?

    /

    In wirt­schaft­lich tur­bu­len­ten Zei­ten ist die Insol­venz eines Unter­neh­mens kei­ne Sel­ten­heit mehr. Ein sol­ches Sze­na­rio stellt nicht nur für das Unter­neh­men selbst, son­dern auch für die Beleg­schaft und ins­be­son­de­re für den Betriebs­rat eine gro­ße Her­aus­for­de­rung dar. Der Betriebs­rat spielt in die­ser kri­ti­schen Pha­se eine Schlüs­sel­rol­le, da er die Inter­es­sen der Arbeit­neh­mer ver­tritt und sicher­stel­len muss,…