Insolvenz

Was muss ein Betriebs­rat wis­sen, wenn sein Betrieb Insol­venz anmeldet?

, ,

In wirt­schaft­lich tur­bu­len­ten Zei­ten ist die Insol­venz eines Unter­neh­mens kei­ne Sel­ten­heit mehr. Ein sol­ches Sze­na­rio stellt nicht nur für das Unter­neh­men selbst, son­dern auch für die Beleg­schaft und ins­be­son­de­re für den Betriebs­rat eine gro­ße Her­aus­for­de­rung dar. Der Betriebs­rat spielt in die­ser kri­ti­schen Pha­se eine Schlüs­sel­rol­le, da er die Inter­es­sen der Arbeit­neh­mer ver­tritt und sicher­stel­len muss, dass die­se so weit wie mög­lich geschützt wer­den. Doch wel­che spe­zi­fi­schen Rech­te und Pflich­ten kom­men auf den Betriebs­rat zu, wenn ein Insol­venz­ver­fah­ren eröff­net wird? Und wie kann er effek­tiv agie­ren, um die Beleg­schaft in einer solch unsi­che­ren Zeit zu unterstützen?

Die Insol­venz eines Unter­neh­mens löst eine Rei­he von recht­li­chen Fol­gen aus, die den Fort­be­stand des Betriebs und die Arbeits­ver­hält­nis­se der Mit­ar­bei­ter erheb­lich beein­flus­sen kön­nen. Für den Betriebs­rat ist es daher essen­ti­ell, nicht nur die recht­li­chen Grund­la­gen zu ver­ste­hen, son­dern auch aktiv an der Gestal­tung der Pro­zes­se mit­zu­wir­ken. Von der Früh­erken­nung finan­zi­el­ler Schwie­rig­kei­ten über die Ver­hand­lung von Sozi­al­plä­nen bis hin zur Zusam­men­ar­beit mit dem Insol­venz­ver­wal­ter – die Auf­ga­ben sind viel­fäl­tig und erfor­dern ein fun­dier­tes Wis­sen sowie stra­te­gi­sches Geschick.

Die­ser Arti­kel beleuch­tet die zen­tra­len Aspek­te, die für Betriebs­rä­te im Fal­le einer Unter­neh­mens­in­sol­venz von Bedeu­tung sind. Wir gehen auf die recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen, die Rol­le des Betriebs­rats im Insol­venz­ver­fah­ren, die Zusam­men­ar­beit mit exter­nen Bera­tern und die Schutz­maß­nah­men für die Arbeit­neh­mer ein. Ziel ist es, Betriebs­rä­ten das not­wen­di­ge Rüst­zeug an die Hand zu geben, um in die­ser schwie­ri­gen Situa­ti­on effek­tiv agie­ren und die Inter­es­sen der Beleg­schaft best­mög­lich ver­tre­ten zu können.

Im Fol­gen­den tau­chen wir tie­fer in die­se The­ma­tik ein und erör­tern, was ein Betriebs­rat kon­kret wis­sen muss, um sei­ner Ver­ant­wor­tung in der Insol­venz­si­tua­ti­on gerecht zu werden.

Inhalts­ver­zeich­nis

Grund­la­gen der Insolvenz

Die Insol­venz eines Unter­neh­mens mar­kiert den Punkt, an dem es nicht mehr in der Lage ist, sei­ne finan­zi­el­len Ver­pflich­tun­gen zu erfül­len. Die­ser Zustand hat nicht nur für das Unter­neh­men selbst, son­dern auch für sei­ne Mit­ar­bei­ter weit­rei­chen­de Kon­se­quen­zen. Für den Betriebs­rat ist es daher von grund­le­gen­der Bedeu­tung, die ver­schie­de­nen Aspek­te und Pha­sen eines Insol­venz­ver­fah­rens zu ver­ste­hen, um die Inter­es­sen der Beleg­schaft effek­tiv schüt­zen zu können.

Defi­ni­ti­on und Arten der Insolvenz

Die Insol­venz­ord­nung (InsO) defi­niert ver­schie­de­ne Ver­fah­rens­ar­ten, zu denen das Regel­in­sol­venz­ver­fah­ren, das Schutz­schirm­ver­fah­ren und die Eigen­ver­wal­tung gehö­ren. Wäh­rend das Regel­in­sol­venz­ver­fah­ren eher tra­di­tio­nell abläuft, mit einem Insol­venz­ver­wal­ter, der das Ver­mö­gen des Schuld­ners ver­wal­tet und ver­wer­tet, ermög­li­chen das Schutz­schirm­ver­fah­ren und die Eigen­ver­wal­tung dem Unter­neh­men mehr Ein­fluss auf den Sanierungsprozess.

Ursa­chen und Anzei­chen für eine dro­hen­de Insolvenz

Für den Betriebs­rat ist es ent­schei­dend, früh­zei­tig Anzei­chen einer wirt­schaft­li­chen Schief­la­ge zu erken­nen. Dazu zäh­len unter ande­rem Zah­lungs­schwie­rig­kei­ten, signi­fi­kan­te Umsatz­rück­gän­ge oder eine zuneh­men­de Ver­schul­dung. Die Früh­erken­nung sol­cher Anzei­chen ermög­licht es dem Betriebs­rat, recht­zei­tig Maß­nah­men ein­zu­lei­ten oder zumin­dest die Beleg­schaft vorzubereiten.

Recht­li­che Grund­la­gen und Rahmenbedingungen

Das Insol­venz­ver­fah­ren ist in der Insol­venz­ord­nung gere­gelt, die nicht nur die Ver­fah­rens­ar­ten, son­dern auch die Rech­te und Pflich­ten der betei­lig­ten Par­tei­en fest­legt. Für den Betriebs­rat sind ins­be­son­de­re die Rege­lun­gen zu Betriebs­än­de­run­gen (§ 111 BetrVG) und zum Sozi­al­plan (§ 112 BetrVG) von Bedeu­tung. Die­se geben dem Betriebs­rat Mit­be­stim­mungs­rech­te und ermög­li­chen es ihm, auf die Gestal­tung von Maß­nah­men, die die Arbeit­neh­mer betref­fen, Ein­fluss zu nehmen.

Die Bedeu­tung der Insolvenzanmeldung

Die Anmel­dung der Insol­venz ist ein for­ma­ler Schritt, der von der Geschäfts­füh­rung des Unter­neh­mens voll­zo­gen wird, sobald Zah­lungs­un­fä­hig­keit oder Über­schul­dung ein­tritt. Die­ser Schritt ist nicht nur recht­lich not­wen­dig, son­dern dient auch dazu, das Ver­mö­gen des Unter­neh­mens zu sichern und eine geord­ne­te Abwick­lung oder Sanie­rung zu ermöglichen.

Für den Betriebs­rat bedeu­tet die Insol­venz­an­mel­dung den Beginn einer inten­si­ven Pha­se, in der es gilt, die Rech­te der Mit­ar­bei­ter zu wah­ren. Dies umfasst die Teil­nah­me an Gesprä­chen mit dem Insol­venz­ver­wal­ter, die Aus­hand­lung von Inter­es­sen­aus­glei­chen und Sozi­al­plä­nen, und mög­li­cher­wei­se die Unter­stüt­zung bei der Suche nach einem Inves­tor, um den Betrieb ganz oder teil­wei­se zu erhalten.

In der Insol­venz eines Unter­neh­mens liegt eine gro­ße Ver­ant­wor­tung beim Betriebs­rat, der als Ver­mitt­ler zwi­schen den Inter­es­sen der Arbeit­neh­mer, der Geschäfts­füh­rung und dem Insol­venz­ver­wal­ter agiert. Das fun­dier­te Ver­ständ­nis der recht­li­chen Grund­la­gen und der Abläu­fe eines Insol­venz­ver­fah­rens ist hier­für eine uner­läss­li­che Voraussetzung.

Die Rol­le des Betriebs­rats vor und nach der Insolvenzanmeldung

Die Ver­ant­wor­tung des Betriebs­rats ändert sich signi­fi­kant, sobald ein Unter­neh­men Insol­venz anmel­det. Doch bereits im Vor­feld, bei der Erken­nung ers­ter Kri­sen­si­gna­le, kommt dem Betriebs­rat eine wich­ti­ge Rol­le zu.

Vor der Insolvenzanmeldung

Früh­erken­nung von Kri­sen­si­gna­len: Der Betriebs­rat soll­te sen­si­bel für Anzei­chen einer wirt­schaft­li­chen Schief­la­ge sein. Dazu gehört die Beob­ach­tung der Unter­neh­mens­leis­tung, das Moni­to­ring von Zah­lungs­strö­men und die Ana­ly­se von Geschäfts­be­rich­ten. Eine pro­ak­ti­ve Hal­tung kann dazu bei­tra­gen, früh­zei­tig Gegen­maß­nah­men zu dis­ku­tie­ren und poten­zi­ell die Insol­venz zu ver­hin­dern oder deren Aus­wir­kun­gen zu mildern.

Kom­mu­ni­ka­ti­on und Ver­hand­lung: Bei Anzei­chen einer Kri­se soll­te der Betriebs­rat das Gespräch mit der Geschäfts­füh­rung suchen, um über die Situa­ti­on, mög­li­che Aus­wir­kun­gen auf die Beleg­schaft und poten­zi­el­le Lösungs­an­sät­ze zu dis­ku­tie­ren. Die Ein­bin­dung in Sanie­rungs­plä­ne und die Ver­hand­lung von Betriebs­ver­ein­ba­run­gen, die auf die Erhal­tung von Arbeits­plät­zen abzie­len, sind hier­bei zentral.

Nach der Insolvenzanmeldung

Zusam­men­ar­beit mit dem Insol­venz­ver­wal­ter: Nach Anmel­dung der Insol­venz wird ein Insol­venz­ver­wal­ter bestellt, mit dem der Betriebs­rat eng zusam­men­ar­bei­ten muss. Die­se Zusam­men­ar­beit umfasst die Infor­ma­ti­on über die wirt­schaft­li­che Lage, die Dis­kus­si­on über zukünf­ti­ge Schrit­te und die Ver­hand­lung von Inter­es­sen­aus­glei­chen und Sozialplänen.

Ver­tre­tung der Arbeit­neh­mer­inter­es­sen: Der Betriebs­rat hat die Auf­ga­be, die Inter­es­sen der Arbeit­neh­mer im Insol­venz­ver­fah­ren zu ver­tre­ten. Dies beinhal­tet die Sicher­stel­lung, dass Löh­ne und Gehäl­ter gezahlt wer­den, die Aus­hand­lung von Abfin­dun­gen und die Unter­stüt­zung bei der Ver­mitt­lung von Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten.

Mit­wir­kung bei Betriebs­än­de­run­gen: Im Rah­men der Insol­venz kön­nen Betriebs­än­de­run­gen not­wen­dig wer­den, die von Per­so­nal­ab­bau bis hin zur Ver­äu­ße­rung von Unter­neh­mens­tei­len rei­chen kön­nen. Der Betriebs­rat hat das Recht, bei die­sen Ände­run­gen mit­zu­wir­ken, ins­be­son­de­re bei der Erstel­lung von Sozi­al­plä­nen, die dar­auf abzie­len, die Nach­tei­le für die Arbeit­neh­mer zu minimieren.

Infor­ma­ti­ons- und Bera­tungs­rech­te: Der Betriebs­rat soll­te sei­ne Infor­ma­ti­ons- und Bera­tungs­rech­te aktiv nut­zen, um auf dem Lau­fen­den zu blei­ben und Ein­fluss auf Ent­schei­dun­gen zu neh­men, die die Beleg­schaft betref­fen. Dies umfasst auch die For­de­rung nach regel­mä­ßi­gen Updates durch den Insol­venz­ver­wal­ter und die Teil­nah­me an Gläubigerversammlungen.

Die Rol­le des Betriebs­rats in der Insol­venz eines Unter­neh­mens ist kom­plex und ver­ant­wor­tungs­voll. Es gilt, die Balan­ce zwi­schen den Inter­es­sen der Arbeit­neh­mer, den recht­li­chen Anfor­de­run­gen und den wirt­schaft­li­chen Rea­li­tä­ten des Unter­neh­mens zu fin­den. Die effek­ti­ve Wahr­neh­mung die­ser Rol­le erfor­dert ein tie­fes Ver­ständ­nis der recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen, eine gute Kom­mu­ni­ka­ti­on mit allen Betei­lig­ten und stra­te­gi­sches Geschick bei Verhandlungen.

Akti­ve Teil­nah­me und Einflussnahme

  • Früh­zei­ti­ge Ein­bin­dung: For­dern Sie eine früh­zei­ti­ge Ein­bin­dung in alle rele­van­ten Pro­zes­se und Ent­schei­dun­gen, die die Beleg­schaft betref­fen. Dies ermög­licht es Ihnen, Ein­fluss auf die Ent­schei­dungs­fin­dung zu neh­men und die Inter­es­sen der Arbeit­neh­mer von Anfang an zu vertreten.
  • Regel­mä­ßi­ger Aus­tausch mit dem Insol­venz­ver­wal­ter: Eta­blie­ren Sie einen regel­mä­ßi­gen und offe­nen Aus­tausch mit dem Insol­venz­ver­wal­ter. Dies hilft, Trans­pa­renz zu schaf­fen und sicher­zu­stel­len, dass die Rech­te der Arbeit­neh­mer berück­sich­tigt werden.

Schutz der Arbeitnehmerinteressen

  • Ver­hand­lung von Sozi­al­plä­nen: Set­zen Sie sich für die Aus­hand­lung von Sozi­al­plä­nen ein, die dar­auf abzie­len, die Nach­tei­le für die Arbeit­neh­mer zu mini­mie­ren. Dazu gehö­ren Abfin­dungs­zah­lun­gen, Umschu­lungs­maß­nah­men oder Hil­fen bei der Jobsuche.
  • Über­wa­chung der Lohn­zah­lun­gen: Ach­ten Sie dar­auf, dass die Löh­ne und Gehäl­ter der Mit­ar­bei­ter auch wäh­rend des Insol­venz­ver­fah­rens pünkt­lich und voll­stän­dig gezahlt werden.

Kom­mu­ni­ka­ti­on und Information

  • Trans­pa­ren­te Kom­mu­ni­ka­ti­on: Sor­gen Sie für eine kla­re und trans­pa­ren­te Kom­mu­ni­ka­ti­on gegen­über der Beleg­schaft. Infor­mie­ren Sie regel­mä­ßig über den Stand des Ver­fah­rens und die geplan­ten Schritte.
  • Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen: Orga­ni­sie­ren Sie Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen oder Betriebs­ver­samm­lun­gen, um Fra­gen der Mit­ar­bei­ter zu beant­wor­ten und Unsi­cher­hei­ten zu reduzieren.

Stra­te­gi­sche Planung

  • Ent­wick­lung von Alter­na­tiv­sze­na­ri­en: Arbei­ten Sie gemein­sam mit dem Insol­venz­ver­wal­ter und der Geschäfts­füh­rung an der Ent­wick­lung von Alter­na­tiv­sze­na­ri­en für die Zukunft des Unter­neh­mens. Dies kann von einer voll­stän­di­gen Sanie­rung bis hin zur teil­wei­sen Wei­ter­füh­rung des Betriebs reichen.
  • Ein­bin­dung der Beleg­schaft: Bezie­hen Sie die Beleg­schaft in den Pro­zess mit ein, indem Sie Vor­schlä­ge und Ideen sam­meln. Dies för­dert nicht nur das Enga­ge­ment, son­dern kann auch wert­vol­le Per­spek­ti­ven für die Zukunft des Unter­neh­mens bieten.

Die Rol­le des Betriebs­rats in einer Insol­venz­si­tua­ti­on ist ent­schei­dend für die Wah­rung der Arbeit­neh­mer­inter­es­sen. Durch pro­ak­ti­ves Han­deln, stra­te­gi­sche Pla­nung und die Nut­zung aller ver­füg­ba­ren Res­sour­cen kann der Betriebs­rat einen wesent­li­chen Bei­trag zum best­mög­li­chen Aus­gang für die Beleg­schaft leisten.

Bedeu­tung der Zusam­men­ar­beit mit exter­nen Beratern

Die Zusam­men­ar­beit mit exter­nen Bera­tern ist für Betriebs­rä­te in Insol­venz­si­tua­tio­nen ent­schei­dend, um fach­kun­di­ge Unter­stüt­zung zu erhal­ten. Exper­ten wie Rechts­an­wäl­te, Insol­venz­rechts­spe­zia­lis­ten und Unter­neh­mens­be­ra­ter bie­ten nicht nur recht­li­che Bera­tung, son­dern kön­nen auch bei der Erar­bei­tung von Stra­te­gien zur Unter­neh­mens­sa­nie­rung und beim Schutz der Arbeit­neh­mer­rech­te unterstützen.

Aus­wahl und Beauf­tra­gung von Rechtsanwälten

Bei der Aus­wahl und Beauf­tra­gung eines Rechts­an­walts hat der Betriebs­rat grund­sätz­lich freie Wahl und muss die­se nicht mit dem Arbeit­ge­ber abstim­men. Es ist jedoch wich­tig, die finan­zi­el­len Belan­ge des Betriebs zu berück­sich­ti­gen und eine Kanz­lei zu wäh­len, die Erfah­rung in der Bera­tung von Betriebs­rä­ten in Insol­venz­si­tua­tio­nen hat. Eine lang­fris­ti­ge Zusam­men­ar­beit mit einer Kanz­lei wird emp­foh­len, um Kon­fron­ta­tio­nen zu ver­mei­den und eine kon­struk­ti­ve Lösung zu fördern.

Recht­li­che Grund­la­ge für die Beauftragung

Das Betriebs­ver­fas­sungs­ge­setz sieht vor, dass Betriebs­rä­te exter­ne Bera­ter und Rechts­an­wäl­te beauf­tra­gen dür­fen und die Kos­ten hier­für vom Arbeit­ge­ber zu über­neh­men sind, sofern dies zur ord­nungs­ge­mä­ßen Erfül­lung ihrer Auf­ga­ben erfor­der­lich ist. Dies gilt sowohl für gericht­li­che Ver­fah­ren als auch für außer­ge­richt­li­che Tätig­kei­ten und die Ver­tre­tung in der Einigungsstelle.

Stra­te­gi­scher Ein­satz exter­ner Expertise

  • Ver­hand­lungs­füh­rung: Exter­ne Bera­ter kön­nen bei der Ver­hand­lung von Sozi­al­plä­nen und Inter­es­sen­aus­glei­chen unter­stüt­zen, indem sie recht­li­che Exper­ti­se ein­brin­gen und den Betriebs­rat in Ver­hand­lungs­tech­ni­ken schulen.
  • Recht­li­che Bewer­tung: Rechts­an­wäl­te kön­nen die recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen des Insol­venz­ver­fah­rens erläu­tern und den Betriebs­rat hin­sicht­lich sei­ner Rech­te und Pflich­ten beraten.
  • Schu­lun­gen: Exter­ne Exper­ten kön­nen Schu­lun­gen für Betriebs­rats­mit­glie­der anbie­ten, um ihr Wis­sen über Insol­venz­recht und die Rech­te des Betriebs­rats im Insol­venz­ver­fah­ren zu vertiefen.

Die Zusam­men­ar­beit mit exter­nen Bera­tern ist ein wesent­li­cher Bestand­teil der Stra­te­gie eines Betriebs­rats in der Insol­venz, um die best­mög­li­chen Ergeb­nis­se für die Beleg­schaft zu erzie­len. Durch den Ein­satz von Exper­ten­wis­sen kön­nen Betriebs­rä­te sicher­stel­len, dass sie fun­dier­te Ent­schei­dun­gen tref­fen und die Inter­es­sen der Arbeit­neh­mer effek­tiv vertreten.

FAQ-Bereich:

Was pas­siert mit mei­nem Arbeits­ver­hält­nis in einer Insolvenz?

In einer Insol­venz bleibt Ihr Arbeits­ver­hält­nis zunächst bestehen. Der Insol­venz­ver­wal­ter tritt in die Rech­te und Pflich­ten des bis­he­ri­gen Arbeit­ge­bers ein. Ände­run­gen, ins­be­son­de­re Kün­di­gun­gen, sind unter Ein­hal­tung der gesetz­li­chen und ver­trag­li­chen Bestim­mun­gen mög­lich, aber die beson­de­ren Schutz­be­stim­mun­gen für Arbeit­neh­mer gel­ten weiterhin.

Kann der Betriebs­rat Ein­fluss auf die Aus­wahl des Insol­venz­ver­wal­ters nehmen?

Nein, die Aus­wahl des Insol­venz­ver­wal­ters liegt nicht im Ein­fluss­be­reich des Betriebs­rats. Der Insol­venz­ver­wal­ter wird vom Gericht bestellt. Der Betriebs­rat kann jedoch eine gute Arbeits­be­zie­hung zum Insol­venz­ver­wal­ter auf­bau­en und so die Inter­es­sen der Beleg­schaft indi­rekt einbringen.

Wel­che Aus­wir­kun­gen hat die Insol­venz auf lau­fen­de Tarif­ver­trä­ge und Betriebsvereinbarungen?

Tarif­ver­trä­ge blei­ben grund­sätz­lich auch in der Insol­venz gül­tig. Betriebs­ver­ein­ba­run­gen gel­ten wei­ter, kön­nen aber unter bestimm­ten Umstän­den vom Insol­venz­ver­wal­ter gekün­digt oder neu ver­han­delt wer­den, ins­be­son­de­re wenn sie für die Sanie­rung des Unter­neh­mens als hin­der­lich ange­se­hen werden.

Wie kann der Betriebs­rat die Inter­es­sen der Arbeit­neh­mer im Insol­venz­ver­fah­ren schützen?

Der Betriebs­rat kann die Inter­es­sen der Arbeit­neh­mer schüt­zen, indem er aktiv mit dem Insol­venz­ver­wal­ter zusam­men­ar­bei­tet, die Infor­ma­ti­ons- und Bera­tungs­rech­te nutzt, sich für die Aus­hand­lung sozi­al­ver­träg­li­cher Maß­nah­men wie Sozi­al­plä­ne ein­setzt und exter­ne Bera­tung, z.B. durch Rechts­an­wäl­te, in Anspruch nimmt.

Sind Abfin­dun­gen für ent­las­se­ne Mit­ar­bei­ter im Fal­le einer Insol­venz noch möglich?

Ja, Abfin­dun­gen sind auch in der Insol­venz mög­lich, aller­dings unter­lie­gen sie bestimm­ten Beschrän­kun­gen. Die Höhe der Abfin­dun­gen kann durch den Sozi­al­plan gere­gelt wer­den, muss jedoch im Rah­men der finan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten der Insol­venz­mas­se bleiben.

Wie wirkt sich die Insol­venz auf die Aus­zah­lung des Insol­venz­gel­des aus?

Mit­ar­bei­ter haben im Fal­le einer Insol­venz Anspruch auf Insol­venz­geld von der Bun­des­agen­tur für Arbeit. Die­ses sichert die Lohn­an­sprü­che der letz­ten drei Mona­te vor der Insol­venz­an­mel­dung ab und wird direkt von der Agen­tur für Arbeit ausgezahlt.

Ebenfalls lesenswert

  • Betriebs­rat Vierpunktnull

    Betriebs­rat Vierpunktnull

    |

    Wir wis­sen alle, Betriebs­rä­te sind wich­tig für Arbeit­neh­men­de, da sie deren Inter­es­sen ver­tre­ten und dazu bei­tra­gen, dass ihre Rech­te gewahrt blei­ben. Sie sind Ansprech­part­ner bei Pro­ble­men am Arbeits­platz und kön­nen als Ver­mitt­ler bei Kon­flik­ten agie­ren. Betriebs­rä­te tra­gen somit zur Ver­bes­se­rung der Arbeits­be­din­gun­gen und zum Schutz der Arbeit­neh­men­den bei. Betriebs­rä­te wer­den auch in Zukunft von gro­ßer Bedeu­tung…

  • Betriebs­rat empört: Tad­a­no will Kran­werk in Wal­ler­scheid schließen

    Betriebs­rat empört: Tad­a­no will Kran­werk in Wal­ler­scheid schließen

    |

    Der japa­ni­sche Kran­her­stel­ler Tad­a­no hat am Mitt­woch die Schlie­ßung sei­nes Werks in Wal­ler­scheid auf dem Zwei­brü­cker Flug­ha­fen­ge­län­de ange­kün­digt. Mehr als 400 Mit­ar­bei­ter sol­len bis Mit­te 2025 ihren Job ver­lie­ren. Die Ent­schei­dung hat für Ent­set­zen und Wut bei den Beschäf­tig­ten, dem Betriebs­rat und der Gewerk­schaft IG Metall gesorgt. Schwie­ri­ge Markt­la­ge als Begründung Tad­a­no begrün­det die Schlie­ßung…

  • KI-Tech­no­lo­gien und Arbeit­neh­mer­rech­te: Ein Balanceakt

    KI-Tech­no­lo­gien und Arbeit­neh­mer­rech­te: Ein Balanceakt

    |

    Der Ein­satz von Künst­li­cher Intel­li­genz (KI) in Unter­neh­men ist unauf­halt­sam und birgt ein enor­mes Poten­zi­al zur Effi­zi­enz­stei­ge­rung und Inno­va­ti­on. Ein aktu­el­ler Beschluss des Arbeits­ge­richts Ham­burg (Akten­zei­chen 24 BVGa 1/24 vom 16. Janu­ar 2024) beleuch­tet jedoch die recht­li­chen Her­aus­for­de­run­gen, die sich aus der Imple­men­tie­rung von KI-Tech­no­lo­gien am Arbeits­platz erge­ben, ins­be­son­de­re im Hin­blick auf die Mit­be­stim­mungs­rech­te von…