hertha bsc betriebsrat

Zwi­schen Betriebs­rat und Beleg­schafts­aus­schuss: Her­tha BSC im Fokus

, ,

Hin­ter­grund

Inmit­ten der leb­haf­ten Fuß­ball­sze­ne von Ber­lin steht Her­tha BSC, ein Ver­ein mit rei­cher Geschich­te und einer treu­en Fan­ge­mein­de. Doch hin­ter den Kulis­sen des sport­li­chen Tru­bels kämpft der Club mit finan­zi­el­len Her­aus­for­de­run­gen, die nicht nur die sport­li­che Leis­tung, son­dern auch die Arbeits­be­din­gun­gen und Sicher­heit der Mit­ar­bei­ter beein­träch­ti­gen. Ange­trie­ben von der Angst vor Arbeits­platz­ver­lus­ten und dem Wunsch nach einer stär­ke­ren Mit­spra­che, ent­stand bei den Mit­ar­bei­tern der Wunsch nach einem Betriebs­rat – ein Vor­ha­ben, das im deut­schen Pro­fi­fuß­ball eher sel­ten ist. Die­ser Schritt soll­te ihnen eine for­mel­le Ver­tre­tung bie­ten, um ihre Rech­te und Inter­es­sen im Ver­ein zu schützen.

Die Betriebs­rats­de­bat­te bei Her­tha BSC

Die Initia­ti­ve zur Grün­dung eines Betriebs­rats stieß jedoch auf gemisch­te Reak­tio­nen. Die Betriebs­ver­samm­lung, die eigent­lich den Grund­stein für die Wahl eines Betriebs­rats legen soll­te, war geprägt von Dis­kus­sio­nen und Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten. Eini­ge Mit­ar­bei­ter äußer­ten Beden­ken über die poten­zi­el­len Kos­ten eines Betriebs­rats und die mög­li­chen Aus­wir­kun­gen auf die Finan­zen des Ver­eins, ins­be­son­de­re in einer Zeit, in der bereits Spar­maß­nah­men ergrif­fen wur­den. Ande­re hin­ge­gen sahen in einem Betriebs­rat eine not­wen­di­ge Maß­nah­me, um ihre Inter­es­sen in schwie­ri­gen Zei­ten zu ver­tre­ten und zu schüt­zen. Die Gewerk­schaft ver.di spiel­te eine unter­stüt­zen­de Rol­le in die­sem Pro­zess, doch die Wahl eines Wahl­vor­stands ende­te in einer Sack­gas­se, wodurch die Grün­dung eines Betriebs­rats vor­läu­fig ver­hin­dert wurde.

Grün­dung des Beleg­schafts­aus­schus­ses und Ausblick

Nach der geschei­ter­ten Wahl des Wahl­vor­stands ent­schied sich Her­tha BSC für die Bil­dung eines Beleg­schafts­aus­schus­ses – eine Ent­schei­dung, die weit­rei­chen­de Fol­gen für die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung im Ver­ein hat. Ein Beleg­schafts­aus­schuss, obwohl er ähn­li­che Zie­le wie ein Betriebs­rat ver­folgt, unter­schei­det sich in wesent­li­chen Punk­ten. Er besitzt nicht die­sel­ben recht­li­chen Befug­nis­se und ist in sei­ner Struk­tur und Arbeits­wei­se fle­xi­bler, was sowohl Vor- als auch Nach­tei­le mit sich bringt. Einer­seits kann er schnel­ler auf bestimm­te Situa­tio­nen reagie­ren und ist weni­ger büro­kra­tisch. Ande­rer­seits bie­tet er nicht den glei­chen gesetz­li­chen Schutz und die ver­bind­li­che Mit­be­stim­mung, die ein Betriebs­rat gewähr­leis­tet. Dies wirft Fra­gen auf über die Effek­ti­vi­tät und Unab­hän­gig­keit die­ser Form der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung in einem Umfeld, das tra­di­tio­nell wenig Erfah­rung mit for­mel­ler Mit­be­stim­mung hat.

Zukünf­ti­ge Her­aus­for­de­run­gen und Chancen

Die Ein­füh­rung des Beleg­schafts­aus­schus­ses bei Her­tha BSC mar­kiert einen Wen­de­punkt in der Geschich­te der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung im deut­schen Pro­fi­fuß­ball. Es stellt sich die Fra­ge, wie effek­tiv die­ser Aus­schuss die Inter­es­sen der Mit­ar­bei­ter ver­tre­ten kann, ins­be­son­de­re in einem Umfeld, in dem wirt­schaft­li­che Inter­es­sen und sport­li­cher Erfolg oft im Vor­der­grund ste­hen. Die Zukunft wird zei­gen, ob die­ser Schritt zu einer ver­bes­ser­ten Mit­ar­bei­ter­kul­tur und zu stär­ke­rem Enga­ge­ment führt oder ob er ledig­lich als eine tem­po­rä­re Lösung in einer Zeit der Unsi­cher­heit dient. Für ande­re Fuß­ball­ver­ei­ne könn­te Her­tha BSC als Bei­spiel die­nen, wie man mit den Her­aus­for­de­run­gen der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung umge­hen kann – ob als Vor­bild für inno­va­ti­ve Lösun­gen oder als Lehr­stück über die Gren­zen alter­na­ti­ver Mitarbeitervertretungsformen.

Ebenfalls lesenswert

  • Betriebs­rat Vierpunktnull

    Betriebs­rat Vierpunktnull

    |

    Wir wis­sen alle, Betriebs­rä­te sind wich­tig für Arbeit­neh­men­de, da sie deren Inter­es­sen ver­tre­ten und dazu bei­tra­gen, dass ihre Rech­te gewahrt blei­ben. Sie sind Ansprech­part­ner bei Pro­ble­men am Arbeits­platz und kön­nen als Ver­mitt­ler bei Kon­flik­ten agie­ren. Betriebs­rä­te tra­gen somit zur Ver­bes­se­rung der Arbeits­be­din­gun­gen und zum Schutz der Arbeit­neh­men­den bei. Betriebs­rä­te wer­den auch in Zukunft von gro­ßer Bedeu­tung…

  • Betriebs­rat empört: Tad­a­no will Kran­werk in Wal­ler­scheid schließen

    Betriebs­rat empört: Tad­a­no will Kran­werk in Wal­ler­scheid schließen

    |

    Der japa­ni­sche Kran­her­stel­ler Tad­a­no hat am Mitt­woch die Schlie­ßung sei­nes Werks in Wal­ler­scheid auf dem Zwei­brü­cker Flug­ha­fen­ge­län­de ange­kün­digt. Mehr als 400 Mit­ar­bei­ter sol­len bis Mit­te 2025 ihren Job ver­lie­ren. Die Ent­schei­dung hat für Ent­set­zen und Wut bei den Beschäf­tig­ten, dem Betriebs­rat und der Gewerk­schaft IG Metall gesorgt. Schwie­ri­ge Markt­la­ge als Begründung Tad­a­no begrün­det die Schlie­ßung…

  • KI-Tech­no­lo­gien und Arbeit­neh­mer­rech­te: Ein Balanceakt

    KI-Tech­no­lo­gien und Arbeit­neh­mer­rech­te: Ein Balanceakt

    |

    Der Ein­satz von Künst­li­cher Intel­li­genz (KI) in Unter­neh­men ist unauf­halt­sam und birgt ein enor­mes Poten­zi­al zur Effi­zi­enz­stei­ge­rung und Inno­va­ti­on. Ein aktu­el­ler Beschluss des Arbeits­ge­richts Ham­burg (Akten­zei­chen 24 BVGa 1/24 vom 16. Janu­ar 2024) beleuch­tet jedoch die recht­li­chen Her­aus­for­de­run­gen, die sich aus der Imple­men­tie­rung von KI-Tech­no­lo­gien am Arbeits­platz erge­ben, ins­be­son­de­re im Hin­blick auf die Mit­be­stim­mungs­rech­te von…