Gewerkschaften

Von der Indus­tria­li­sie­rung bis zur Digi­ta­li­sie­rung: Die Evo­lu­ti­on der deut­schen Gewerkschaftsbewegung

,

Die Geschich­te der deut­schen Gewerk­schafts­be­we­gung spie­gelt die tief­grei­fen­den Ver­än­de­run­gen in der deut­schen Gesell­schaft wider, ins­be­son­de­re im Bereich der Arbeit und der indus­tri­el­len Ent­wick­lung. Im 19. Jahr­hun­dert, wäh­rend der Pha­se der Indus­tria­li­sie­rung, ent­stan­den die ers­ten Gewerk­schaf­ten als Reak­ti­on auf die neu­en Arbeits­be­din­gun­gen und die damit ein­her­ge­hen­den Herausforderungen.

Die Zwi­schen­kriegs­zeit und die natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Ära brach­ten für die Gewerk­schaf­ten gra­vie­ren­de Unter­drü­ckung und Ver­bo­te mit sich. Nach dem Zwei­ten Welt­krieg erfolg­te ein Neu­start, und die Gewerk­schaf­ten spiel­ten eine bedeu­ten­de Rol­le im wirt­schaft­li­chen Auf­schwung der Nachkriegszeit.

Im Lau­fe der Jahr­zehn­te pass­ten sich die Gewerk­schaf­ten den gesell­schaft­li­chen Ver­än­de­run­gen an, von den sozia­len Bewe­gun­gen der 1960er bis 1990er Jah­re bis zur aktu­el­len Pha­se der Digi­ta­li­sie­rung. Die­se Ent­wick­lung bie­tet einen Ein­blick in die Anpas­sungs­fä­hig­keit und die stän­di­ge Suche nach Lösun­gen für die Arbeits­welt. Die­se his­to­ri­sche Rei­se durch die deut­schen Gewerk­schaf­ten ver­deut­licht nicht nur ihre Ver­gan­gen­heit, son­dern auch ihre Bedeu­tung in einer sich stän­dig wan­deln­den Welt.

Die Anfän­ge – Gewerk­schaf­ten in der Ära der Industrialisierung

Im Zeit­al­ter der Indus­tria­li­sie­rung im 19. Jahr­hun­dert ent­stan­den die ers­ten deut­schen Gewerk­schaf­ten als Ant­wort auf die wach­sen­den Her­aus­for­de­run­gen und Unsi­cher­hei­ten in der Arbeits­welt. Einer der frü­hen Mei­len­stei­ne war die Grün­dung des “All­ge­mei­nen Deut­schen Arbei­ter­ver­eins” (ADAV) im Jahr 1863 durch Fer­di­nand Lass­alle, der als einer der Pio­nie­re der deut­schen Arbei­ter­be­we­gung gilt. Die­ser Ver­ein leg­te den Grund­stein für die orga­ni­sier­te Inter­es­sen­ver­tre­tung der Arbeiterschaft.

Ein wei­te­rer ent­schei­den­der Schritt erfolg­te mit der Grün­dung des “Ver­ban­des Deut­scher Gewerk­ver­ei­ne” (VDG) im Jahr 1868 unter der Füh­rung von Wil­helm Lieb­knecht und August Bebel. Die­se Orga­ni­sa­tio­nen wur­den zu Weg­be­rei­tern für die Bil­dung von Gewerk­schaf­ten, die sich für die Rech­te der Arbeit­neh­mer einsetzten.

Der Wider­stand sei­tens der herr­schen­den Eli­ten und der Unter­neh­mer war wäh­rend die­ser Peri­ode spür­bar. Die auf­stre­ben­de Arbei­ter­be­we­gung wur­de nicht nur mit Miss­trau­en betrach­tet, son­dern stieß auch auf akti­ve Gegen­wehr von Sei­ten der Arbeit­ge­ber. Die For­de­run­gen nach ver­bes­ser­ten Arbeits­be­din­gun­gen, kür­ze­ren Arbeits­zei­ten und gerech­ten Löh­nen wur­den als Bedro­hung für die bestehen­de wirt­schaft­li­che Ord­nung wahrgenommen.

In die­ser Zeit ent­wi­ckel­ten sich auch die ers­ten For­men der kol­lek­ti­ven Arbeits­kämp­fe. Die Arbei­ter setz­ten sich gegen die zuneh­men­de Mecha­ni­sie­rung und die oft unmensch­li­chen Bedin­gun­gen in den Fabri­ken zur Wehr. Dabei spiel­ten die Gewerk­schaf­ten eine zen­tra­le Rol­le, indem sie nicht nur als Ver­hand­lungs­part­ner für die Arbei­ter agier­ten, son­dern auch als Anwäl­te ihrer Inter­es­sen gegen­über den Unter­neh­mern und poli­ti­schen Entscheidungsträgern.

Die Ent­ste­hung der Gewerk­schaf­ten mar­kier­te somit einen bedeu­ten­den Wen­de­punkt in der deut­schen Sozi­al­ge­schich­te, in dem sich die Arbei­ter erst­mals kol­lek­tiv orga­ni­sier­ten, um für ihre Rech­te ein­zu­ste­hen und ver­bes­ser­te Lebens- und Arbeits­be­din­gun­gen zu erreichen.

Kri­sen und Her­aus­for­de­run­gen – Gewerk­schaf­ten zwi­schen den Weltkriegen

Die Zeit zwi­schen den Welt­krie­gen war für die deut­schen Gewerk­schaf­ten von poli­ti­schen Unru­hen und wirt­schaft­li­chen Her­aus­for­de­run­gen geprägt. In die­ser Peri­ode gab es ver­schie­de­ne Gewerk­schaf­ten, die sich in ihrer poli­ti­schen Aus­rich­tung unterschieden.

Die Gewerk­schaf­ten wäh­rend der Wei­ma­rer Repu­blik waren in einem brei­ten Spek­trum ver­tre­ten. Es gab sowohl poli­tisch unab­hän­gi­ge als auch sol­che, die sich poli­ti­schen Par­tei­en ange­schlos­sen hat­ten. Die größ­te und ein­fluss­reichs­te Gewerk­schaft in die­ser Zeit war der “All­ge­mei­ne Deut­sche Gewerk­schafts­bund” (ADGB), der poli­tisch neu­tral war und sich als Ver­tre­ter ver­schie­de­ner poli­ti­scher Strö­mun­gen sah. Er stand der Sozi­al­de­mo­kra­tie nahe, aber war nicht an eine bestimm­te poli­ti­sche Par­tei gebunden.

Mit dem Auf­stieg der Natio­nal­so­zia­lis­ten und der Macht­er­grei­fung durch die NSDAP kam es zu einer tief­grei­fen­den Ver­än­de­rung. Die natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Regie­rung ver­folg­te eine Poli­tik der Gleich­schal­tung, die dar­auf abziel­te, alle unab­hän­gi­gen Orga­ni­sa­tio­nen zu eli­mi­nie­ren. Die frei­en Gewerk­schaf­ten wur­den 1933 auf­ge­löst, und an ihre Stel­le tra­ten die soge­nann­ten Deut­schen Arbeits­front (DAF), die unter der Kon­trol­le der NSDAP stand. Die­se Ent­wick­lung führ­te zu einem Total­ver­lust der Unab­hän­gig­keit und Auto­no­mie der Gewerk­schaf­ten, und ihre poli­ti­sche Aus­rich­tung wur­de durch die natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Ideo­lo­gie bestimmt.

Die poli­ti­schen Unru­hen und Repres­sio­nen in der Wei­ma­rer Repu­blik, gefolgt von der Auf­lö­sung der Gewerk­schaf­ten durch die Natio­nal­so­zia­lis­ten, bedeu­te­ten eine erheb­li­che Ein­schrän­kung der Hand­lungs­mög­lich­kei­ten der Arbei­ter­be­we­gung. Der orga­ni­sier­te Wider­stand gegen repres­si­ve Arbeits­be­din­gun­gen und die Ver­tei­di­gung der Arbeit­neh­mer­rech­te wur­den wäh­rend die­ser dunk­len Peri­ode erheb­lich unterdrückt.

Die Wen­de zum 21. Jahr­hun­dert: Gewerk­schaf­ten in einer glo­ba­li­sier­ten Welt

Die Wen­de zum 21. Jahr­hun­dert brach­te für die deut­schen Gewerk­schaf­ten neue Her­aus­for­de­run­gen und Chan­cen in einer glo­ba­li­sier­ten Welt. Die Glo­ba­li­sie­rung ver­än­der­te die wirt­schaft­li­chen und arbeits­po­li­ti­schen Rah­men­be­din­gun­gen grund­le­gend. Die Gewerk­schaf­ten waren nun mit der Auf­ga­be kon­fron­tiert, sich in einem inter­na­tio­na­len Kon­text zu posi­tio­nie­ren und die Inter­es­sen der Arbeit­neh­mer in einem glo­ba­len Umfeld zu vertreten.

Die fort­schrei­ten­de Inter­na­tio­na­li­sie­rung der Wirt­schaft führ­te zu einer ver­stärk­ten Ver­net­zung von Unter­neh­men über natio­na­le Gren­zen hin­weg. Dies hat­te Aus­wir­kun­gen auf die Ver­hand­lungs­po­si­ti­on der Gewerk­schaf­ten, die nun ver­stärkt auch inter­na­tio­na­le Aspek­te in ihre Arbeit inte­grie­ren muss­ten. Die Zusam­men­ar­beit mit ande­ren Gewerk­schaf­ten auf glo­ba­ler Ebe­ne wur­de essen­ti­ell, um eine effek­ti­ve Ver­tre­tung der Arbeit­neh­mer­inter­es­sen sicherzustellen.

Ein bedeu­ten­der Mei­len­stein in die­sem Zusam­men­hang war die Grün­dung der Euro­päi­schen Gewerk­schafts­be­we­gung (ETUC) im Jahr 1973. Die­se för­der­te die Zusam­men­ar­beit der Gewerk­schaf­ten auf euro­päi­scher Ebe­ne und stärk­te ihre Posi­ti­on in Bezug auf arbeits­po­li­ti­sche The­men inner­halb der Euro­päi­schen Union.

Die Her­aus­for­de­run­gen der Digi­ta­li­sie­rung und tech­no­lo­gi­schen Ver­än­de­run­gen in der Arbeits­welt erfor­der­ten von den Gewerk­schaf­ten eine Anpas­sung ihrer Stra­te­gien. Die Dis­kus­si­on um die Aus­wir­kun­gen von Auto­ma­ti­sie­rung, künst­li­cher Intel­li­genz und fle­xi­blen Arbeits­mo­del­len auf die Arbeits­be­din­gun­gen wur­de zu einem zen­tra­len Thema.

In die­ser Zeit inten­si­vier­ten die Gewerk­schaf­ten auch ihre Bemü­hun­gen um eine ver­stärk­te Mit­be­stim­mung auf Unter­neh­mens­ebe­ne. Die Teil­nah­me an Ent­schei­dungs­pro­zes­sen in den Betrie­ben und Unter­neh­men wur­de als zen­tra­ler Hebel betrach­tet, um die Inter­es­sen der Arbeit­neh­mer zu wahren.

Die Rol­le der Gewerk­schaf­ten erstreck­te sich auch auf poli­ti­sche Ent­wick­lun­gen, ins­be­son­de­re in Bezug auf sozia­le Gerech­tig­keit und den Schutz der Arbeit­neh­mer­rech­te. Die Gewerk­schaf­ten setz­ten sich für fai­re Löh­ne, Arbeits­zeit­re­gu­lie­run­gen und sozia­le Absi­che­rungs­sys­te­me ein.

Die gewerk­schaft­li­che Arbeit im 21. Jahr­hun­dert spie­gel­te somit die Anpas­sungs­fä­hig­keit der Bewe­gung an die sich ver­än­dern­den glo­ba­len und tech­no­lo­gi­schen Gege­ben­hei­ten wider. Die Gewerk­schaf­ten posi­tio­nier­ten sich wei­ter­hin als wich­ti­ge Akteu­re im Stre­ben nach einer gerech­ten und aus­ge­wo­ge­nen Arbeits­welt in einer zuneh­mend glo­ba­li­sier­ten Wirtschaft.

Die Digi­ta­li­sie­rung und ihre Aus­wir­kun­gen auf die Gewerkschaftsbewegung

Die vor­an­schrei­ten­de Digi­ta­li­sie­rung des 21. Jahr­hun­derts hat tief­grei­fen­de Aus­wir­kun­gen auf die deut­sche Gewerk­schafts­be­we­gung. Tech­no­lo­gi­sche Ent­wick­lun­gen, Auto­ma­ti­sie­rung und die Ver­la­ge­rung von Arbeits­pro­zes­sen in den digi­ta­len Raum stel­len neue Her­aus­for­de­run­gen dar, denen sich die Gewerk­schaf­ten aktiv stel­len müssen.

Die Digi­ta­li­sie­rung der Arbeits­welt hat zu Ver­än­de­run­gen in den tra­di­tio­nel­len Arbeits­struk­tu­ren geführt. Die Ein­füh­rung von digi­ta­len Platt­for­men, Home­of­fice-Model­len und fle­xi­blen Arbeits­zei­ten hat die Art und Wei­se, wie Men­schen arbei­ten, grund­le­gend trans­for­miert. Gewerk­schaf­ten sehen sich nun mit der Auf­ga­be kon­fron­tiert, die Rech­te der Arbeit­neh­mer in die­ser neu­en Arbeits­um­ge­bung zu schüt­zen und sicher­zu­stel­len, dass die posi­ti­ven Aspek­te der Digi­ta­li­sie­rung für die Arbeit­neh­mer genutzt werden.

Eine zen­tra­le Her­aus­for­de­rung ist die Siche­rung von Arbeit­neh­mer­rech­ten in der Gig-Eco­no­my. Platt­form­ar­beit und digi­ta­le Beschäf­ti­gungs­mo­del­le haben neue For­men der Arbeit her­vor­ge­bracht, die tra­di­tio­nel­le Arbeits­be­zie­hun­gen infra­ge stel­len. Die Gewerk­schaf­ten set­zen sich für fai­re Arbeits­be­din­gun­gen, ange­mes­se­ne Bezah­lung und sozia­le Absi­che­rung für die­je­ni­gen ein, die in die­sem neu­en Kon­text tätig sind.

Gleich­zei­tig birgt die Digi­ta­li­sie­rung das Poten­zi­al, die gewerk­schaft­li­che Arbeit zu erleich­tern. Die Nut­zung digi­ta­ler Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel ermög­licht eine effek­ti­ve­re Orga­ni­sa­ti­on von Mit­glie­dern, die Ver­brei­tung von Infor­ma­tio­nen und die Mobi­li­sie­rung von Unter­stüt­zung für gewerk­schaft­li­che Anliegen.

Die Gewerk­schaf­ten set­zen sich aktiv für die Mit­ge­stal­tung der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on ein. Die Betei­li­gung an Ent­schei­dungs­pro­zes­sen in Unter­neh­men in Bezug auf die Imple­men­tie­rung von Tech­no­lo­gien, Daten­schutz und Arbeits­be­din­gun­gen ist zu einem wich­ti­gen Hand­lungs­feld gewor­den. Gewerk­schaf­ten ver­lan­gen eine ver­stärk­te Ein­bin­dung der Arbeit­neh­mer­ver­tre­tun­gen in die Pla­nung und Umset­zung von digi­ta­len Veränderungsprozessen.

In die­sem Kon­text gewin­nen auch The­men wie Qua­li­fi­zie­rung und lebens­lan­ges Ler­nen an Bedeu­tung. Die sich rasch ver­än­dern­de Arbeits­welt erfor­dert eine stän­di­ge Anpas­sung der Fähig­kei­ten und Qua­li­fi­ka­tio­nen der Arbeit­neh­mer. Gewerk­schaf­ten set­zen sich daher für Bil­dungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­maß­nah­men ein, um sicher­zu­stel­len, dass die Arbeit­neh­mer die not­wen­di­gen Kom­pe­ten­zen für die digi­ta­le Zukunft erwer­ben können.

Die Aus­ein­an­der­set­zung mit den Her­aus­for­de­run­gen und Poten­zia­len der Digi­ta­li­sie­rung ist somit zu einem zen­tra­len The­ma für die deut­sche Gewerk­schafts­be­we­gung gewor­den, die aktiv nach Wegen sucht, die Rech­te und Inter­es­sen der Arbeit­neh­mer in einer sich wan­deln­den Arbeits­welt zu schüt­zen und zu fördern.

Aktu­el­le Ent­wick­lun­gen und Per­spek­ti­ven der deut­schen Gewerkschaften

Die deut­schen Gewerk­schaf­ten ste­hen heu­te vor neu­en Her­aus­for­de­run­gen und müs­sen sich aktu­el­len gesell­schaft­li­chen Ver­än­de­run­gen anpas­sen. Eine der zen­tra­len Her­aus­for­de­run­gen ist die Bewäl­ti­gung der Aus­wir­kun­gen der COVID-19-Pan­de­mie. Die Pan­de­mie hat nicht nur die Arbeits­welt, son­dern auch das gesell­schaft­li­che Leben grund­le­gend ver­än­dert. Gewerk­schaf­ten enga­gier­ten sich inten­siv für den Schutz der Arbeit­neh­mer wäh­rend der Pan­de­mie, setz­ten sich für siche­re Arbeits­be­din­gun­gen und Home­of­fice-Rege­lun­gen ein und nah­men aktiv an den Dis­kus­sio­nen über wirt­schaft­li­che Hilfs­maß­nah­men teil.

Ein wei­te­res wich­ti­ges The­ma ist der anhal­ten­de Trend zur Pre­ka­ri­sie­rung von Arbeit. Unsi­che­re Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se, befris­te­te Ver­trä­ge und pre­kä­re Arbeits­be­din­gun­gen sind nach wie vor Her­aus­for­de­run­gen, denen die Gewerk­schaf­ten ent­ge­gen­tre­ten. Sie set­zen sich für die Stär­kung der Rech­te von Arbeit­neh­mern in pre­kä­ren Situa­tio­nen ein und for­dern fai­re Arbeits­be­din­gun­gen unab­hän­gig von der Art des Beschäftigungsverhältnisses.

Die For­de­rung nach Arbeits­zeit­ver­kür­zung gewinnt wie­der an Bedeu­tung. Gewerk­schaf­ten set­zen sich für eine bes­se­re Work-Life-Balan­ce ein und stre­ben nach ver­kürz­ten Arbeits­zei­ten, um den Belas­tun­gen der moder­nen Arbeits­welt entgegenzuwirken.

Ein zen­tra­les Anlie­gen ist auch die fort­schrei­ten­de Umwelt- und Kli­ma­po­li­tik. Die Gewerk­schaf­ten erken­nen die Dring­lich­keit des Kli­ma­wan­dels an und set­zen sich für eine nach­hal­ti­ge Trans­for­ma­ti­on der Wirt­schaft ein. Dabei beto­nen sie jedoch die Not­wen­dig­keit einer sozi­al gerech­ten Gestal­tung die­ses Wan­dels, um Arbeits­plät­ze zu erhal­ten und neue, nach­hal­ti­ge Arbeits­fel­der zu schaffen.

Die Digi­ta­li­sie­rung und Auto­ma­ti­sie­rung blei­ben wei­ter­hin im Fokus der gewerk­schaft­li­chen Arbeit. Es gilt, die Chan­cen die­ser Ent­wick­lun­gen zu nut­zen und gleich­zei­tig sicher­zu­stel­len, dass die Arbeit­neh­mer fair an den Früch­ten des tech­no­lo­gi­schen Fort­schritts teilhaben.

Die Ein­bin­dung von jun­gen Arbeit­neh­mern und die Anspra­che neu­er Gene­ra­tio­nen wer­den zuneh­mend wich­tig. Gewerk­schaf­ten set­zen ver­stärkt auf inno­va­ti­ve For­men der Mit­glie­der­an­spra­che und Inter­es­sen­ver­tre­tung, um die Bedürf­nis­se jun­ger Arbeit­neh­mer bes­ser zu adressieren.

Ins­ge­samt ste­hen die deut­schen Gewerk­schaf­ten vor der Her­aus­for­de­rung, fle­xi­bel und anpas­sungs­fä­hig zu blei­ben, um die Inter­es­sen der Arbeit­neh­mer in einer sich stän­dig ver­än­dern­den Arbeits­welt effek­tiv ver­tre­ten zu kön­nen. Dabei bleibt ihre Rol­le als trei­ben­de Kraft für sozia­le Gerech­tig­keit und fai­re Arbeits­be­din­gun­gen zen­tral für die Zukunft der Arbeit in Deutschland.

Fazit und Aus­blick – Die Rol­le der Gewerk­schaf­ten in einer sich wan­deln­den Arbeitswelt

Die Geschich­te der deut­schen Gewerk­schaf­ten spie­gelt die sozia­le Ent­wick­lung, wirt­schaft­li­chen Ver­än­de­run­gen und poli­ti­schen Umbrü­che wider. Von den Anfän­gen in der Ära der Indus­tria­li­sie­rung bis zur heu­ti­gen Zeit haben die Gewerk­schaf­ten eine ent­schei­den­de Rol­le bei der Gestal­tung der Arbeits­welt und der Siche­rung der Rech­te der Arbeit­neh­mer gespielt.

Die gegen­wär­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen und Ent­wick­lun­gen, von der Digi­ta­li­sie­rung über den Kli­ma­wan­del bis zur Bewäl­ti­gung der COVID-19-Pan­de­mie, erfor­dern von den Gewerk­schaf­ten eine kon­ti­nu­ier­li­che Anpas­sung ihrer Stra­te­gien. Die Pan­de­mie hat die Bedeu­tung von soli­da­ri­scher Zusam­men­ar­beit und kol­lek­ti­vem Han­deln unter­stri­chen, wäh­rend gleich­zei­tig die fort­schrei­ten­de Digi­ta­li­sie­rung und Auto­ma­ti­sie­rung neue Fra­gen zu Arbeits­be­din­gun­gen und Qua­li­fi­ka­tio­nen aufwerfen.

Die Gewerk­schaf­ten spie­len eine Schlüs­sel­rol­le bei der Siche­rung der Rech­te der Arbeit­neh­mer in pre­kä­ren Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­sen, der För­de­rung nach­hal­ti­ger Arbeits­prak­ti­ken und der Mit­ge­stal­tung der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on. Gleich­zei­tig sind sie auch trei­ben­de Kräf­te für sozia­le Gerech­tig­keit, fai­re Löh­ne und men­schen­wür­di­ge Arbeitsbedingungen.

Die kom­men­den Jah­re wer­den für die Gewerk­schaf­ten von ent­schei­den­der Bedeu­tung sein. Die Anpas­sung an die sich wan­deln­de Arbeits­welt erfor­dert nicht nur Fle­xi­bi­li­tät, son­dern auch eine pro­ak­ti­ve Her­an­ge­hens­wei­se, um die Inter­es­sen der Arbeit­neh­mer in neu­en Kon­tex­ten zu ver­tre­ten. Die Gewerk­schaf­ten wer­den sich wei­ter­hin für eine inklu­si­ve, nach­hal­ti­ge und gerech­te Arbeits­welt ein­set­zen müs­sen, in der die Wür­de der Arbeit­neh­mer respek­tiert wird und die Früch­te wirt­schaft­li­chen Erfolgs gerecht geteilt werden.

In die­sem Sin­ne bleibt die Rol­le der Gewerk­schaf­ten unver­zicht­bar für eine zukunfts­fä­hi­ge und aus­ge­wo­ge­ne Arbeits­welt, die den Bedürf­nis­sen der Arbeit­neh­mer gerecht wird. Ihr Ein­satz für sozia­le Gerech­tig­keit und die Rech­te der Arbeit­neh­mer wird auch wei­ter­hin einen bedeu­ten­den Ein­fluss auf die Ent­wick­lung der deut­schen Gesell­schaft haben.

Ebenfalls lesenswert

  • Betriebs­rat Vierpunktnull

    Betriebs­rat Vierpunktnull

    |

    Wir wis­sen alle, Betriebs­rä­te sind wich­tig für Arbeit­neh­men­de, da sie deren Inter­es­sen ver­tre­ten und dazu bei­tra­gen, dass ihre Rech­te gewahrt blei­ben. Sie sind Ansprech­part­ner bei Pro­ble­men am Arbeits­platz und kön­nen als Ver­mitt­ler bei Kon­flik­ten agie­ren. Betriebs­rä­te tra­gen somit zur Ver­bes­se­rung der Arbeits­be­din­gun­gen und zum Schutz der Arbeit­neh­men­den bei. Betriebs­rä­te wer­den auch in Zukunft von gro­ßer Bedeu­tung…

  • Betriebs­rat empört: Tad­a­no will Kran­werk in Wal­ler­scheid schließen

    Betriebs­rat empört: Tad­a­no will Kran­werk in Wal­ler­scheid schließen

    |

    Der japa­ni­sche Kran­her­stel­ler Tad­a­no hat am Mitt­woch die Schlie­ßung sei­nes Werks in Wal­ler­scheid auf dem Zwei­brü­cker Flug­ha­fen­ge­län­de ange­kün­digt. Mehr als 400 Mit­ar­bei­ter sol­len bis Mit­te 2025 ihren Job ver­lie­ren. Die Ent­schei­dung hat für Ent­set­zen und Wut bei den Beschäf­tig­ten, dem Betriebs­rat und der Gewerk­schaft IG Metall gesorgt. Schwie­ri­ge Markt­la­ge als Begründung Tad­a­no begrün­det die Schlie­ßung…

  • KI-Tech­no­lo­gien und Arbeit­neh­mer­rech­te: Ein Balanceakt

    KI-Tech­no­lo­gien und Arbeit­neh­mer­rech­te: Ein Balanceakt

    |

    Der Ein­satz von Künst­li­cher Intel­li­genz (KI) in Unter­neh­men ist unauf­halt­sam und birgt ein enor­mes Poten­zi­al zur Effi­zi­enz­stei­ge­rung und Inno­va­ti­on. Ein aktu­el­ler Beschluss des Arbeits­ge­richts Ham­burg (Akten­zei­chen 24 BVGa 1/24 vom 16. Janu­ar 2024) beleuch­tet jedoch die recht­li­chen Her­aus­for­de­run­gen, die sich aus der Imple­men­tie­rung von KI-Tech­no­lo­gien am Arbeits­platz erge­ben, ins­be­son­de­re im Hin­blick auf die Mit­be­stim­mungs­rech­te von…