Kompetenzorientierte Zukunft

,

Auf welche Kompetenzen kam es eigentlich an, als ich in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts ins Berufsleben gestartet bin? Oder bei Ihnen, als Sie losgelegt haben? Worauf kommt es bei den jungen Leuten an, die jetzt gerade Bildung und Ausbildung abgeschlossen haben? Doch die interessanteste Frage in diesem Zusammenhang lautet doch: Auf welche Kompetenzen kommt es an, wenn unsere Kinder oder Enkel in einigen Jahren im Arbeitsleben stehen?

Angesichts der Digitalisierung, die nicht nur die Arbeitswelt, sondern auch unseren Alltag in wachsendem Maße durchdringt, wird allgemein vermutet, dass neben IT-bezogenen Fertigkeiten vor allem die oft als „weiche“ Kompetenzen bezeichneten Fähigkeiten und Einstellungen immer wichtiger werden. Zum Beispiel die Fähigkeit, in heterogenen und interkulturellen Teams zu kooperieren.

Zusammengefasst werden diese Zukunftskompetenzen oftmals in den sogenannten „Vier Cs“: Communication, Critical Thinking, Creativity und Collaboration. Das SINUS Institut hat nun im Rahmen einer Studie für die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung die vorliegenden Konzepte für „Future Skills“ gesichtet und die bekannten vier Cs durch zwei weitere ergänzt: Charisma und Coolness.

Und an diesen 6C-Zukunftskompetenzen orientieren auch wir uns bei unseren kompetenzorientierten Betriebsratsschulungen:

Und das bedeuten diese sechs Kompetenzen im Einzelnen:

Charisma

  • ich verkaufe mich und meine Ideen gut
  • ich kann etwas vor Fremden vortragen

Communication

  • ich benehme mich angemessen
  • ich gehe auf Menschen aus anderen Kulturen aufgeschlossen zu
  • ich lerne Fremdsprachen
  • ich komme leicht mit anderen Menschen in Kontakt

Critical Thinking

  • ich kann souverän mit Computern (Hardware + Software) umgehen
  • ich erkenne aus vielen Informationen die wesentlichen
  • ich hinterfrage Dinge immer kritisch
  • ich löse knifflige Probleme
  • ich unterscheide im Internet richtige von falschen Informationen
  • ich handle umweltbewusst
  • ich schätze ein, ob Produkte unter fairen Bedingungen hergestellt werden

Collaboration

  • ich versetze mich andere hinein
  • ich arbeite im Team zusammen
  • ich übernehme Führung und leite andere an
  • ich spreche Probleme offen an

Coolness

  • ich bewahre in stressigen Situationen einen kühlen Kopf
  • ich teile meine Zeit richtig ein
  • ich achte in stressigen Phasen auf mich und meine Gesundheit

Creativity

  • ich bin neugierig
  • ich entwickle ungewöhnliche Ideen
  • ich lerne neue Dinge und bilde mich weiter

Sie wollen mehr dazu wissen und interessieren sich für unsere zukunftsorientierten Betriebsratsschulungen? Sprechen Sie uns an: kontakt@ibp-akademie.de, 0234/438410

Glückauf,
Andreas Galatas

Ebenfalls lesenswert

  • #PurpleLightUp: ibp.Logo leuchtet heute purpur

    #PurpleLightUp: ibp.Logo leuchtet heute purpur

    Heute ist Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen (https://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Tag_der_Menschen_mit_Behinderungen). Die globale Kampagne #PurpleLightUp (engl. für „Lila Aufleuchten”/weitere verwendete Hashtags: #DisabiltyConfidence #InclusionRevolution #IDPD22) setzt an diesem Tag rund um die Welt ein sichtbares Zeichen für die ökonomische Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen.(siehe unseren gestrigen Artikel:) Hier eine kurze Botschaft von Robert Öllinger einem “PurpleLightUp Botschafter”. Wir treten ebenfalls für die ökonomische […]

    Weiterlesen

  • Purple Light Up 2022 – Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen

    Purple Light Up 2022 – Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen

    Morgen, am Samstag, den 03.12.2022 ist wieder der internationale Tag der Menschen mit Behinderungen. Diesen Tag nutzen weltweit Menschen und Organisationen dazu, die Rechte und Anliegen von Menschen mit Behinderungen in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Die globale Kampagne #PurpleLightUp (engl. für „Lila Aufleuchten”/weitere verwendete Hashtags: #DisabiltyConfidence #InclusionRevolution #IDPD22) setzt an diesem Tag rund […]

    Weiterlesen

  • Bischöfe reformieren kirchliches Arbeitsrecht

    Bischöfe reformieren kirchliches Arbeitsrecht

    Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) hat beschlossen, das kirchliche Arbeitsrecht zu ändern, um die Rechte von LGBTQ+ Menschen, Geschiedenen und Wiederverheirateten besser zu schützen. Derzeit ist es Arbeitgebern bei Kirche und Caritas erlaubt, Mitarbeiter aufgrund ihres Privatlebens, einschließlich ihrer sexuellen Orientierung, ihres Familienstandes und ihrer familiären Situation, zu diskriminieren. Dies wird nach dem neuen Gesetz nicht […]

    Weiterlesen